WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen: BABYLON, Samstag, 19. Januar 2002, 10.00 bis 10.30 Uhr

Köln (ots) - BABYLON Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa Dänemark: nach dem Rechtsruck Wie verändert ein Wahlkampf auf dem Rücken von Ausländern das gesellschaftliche Klima? In Dänemark regiert nun eine konservative Minderheitsregierung mit Unterstützung der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei. Die Folge: die Migranten sind verunsichert. Italiens bekanntester Ausländergegner Als besonders weltoffen kann man die aktuelle Situation in Italien sicher nicht bezeichnen. Besonders prekär ist die Lage in Trevisio, einer Stadt im Nordosten. Hier regiert seit acht Jahren der Bürgermeister Giancarlo Gentilini. Er hat sich durch spektakuläre Maßnahmen im Laufe seiner Amtszeit zum bekanntesten Ausländergegner Italiens entwickelt. Rassismus in den Niederlanden In Deutschland gelten die Niederlande als besonders offen, tolerant und multikulturell. Nach den Terroranschlägen vom 11. September kam es aber gerade in den Niederlanden zu Ausschreitungen gegenüber Muslimen. Babylon stellt das "National Bureau against Racial Discrimination" vor und spricht mit Mitarbeitern über den wachsenden Rassismus in den Niederlanden und begleitet Muslime, die Opfer dieser Ausschreitungen wurden. Deutschland: Kehrt "Mehmet" zurück? 1998 wurde der jugendliche Serienstraftäter "Mehmet" aus München in die Türkei abgeschoben. Nun darf er nach einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs nach Deutschland zurückkehren. Dagegen hat das Bayerische Innenministerium unter Günter Beckstein (CSU) Beschwerde eingelegt. Wie der Fall weitergehen wird, ist ungewiss. Deutschland: Riester-Rente Der Traum vom Lebensabend unter Palmen und die Rente lässt man sich überweisen. Auch ausländische Arbeitnehmer bekommen ihre Rente in Ankara, Madrid oder Rom ausgezahlt. Daran wird sich in Zukunft auch nichts ändern. Ganz anders sieht es bei der Riester-Rente aus. Wer für die private Zusatzrente Fördermittel vom Staat kassiert, bekommt Probleme: Sämtliche staatliche Fördergelder müssen zurückgezahlt werden. Moderation: Carmen Becker Redaktion: Aysim Alpman ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen WDR Pressestelle Annette Metzinger Tel. 0221-220-2770 Agentur Ulrike Boldt Tel. 02150-206562 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: