WDR Westdeutscher Rundfunk

ARD-Korrespondent Hans-Josef Dreckmann erhält Bundesverdienstkreuz

Köln (ots) - ARD-Korrespondent Hans-Josef Dreckmann (62) wird am 7. September mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. "Viele Jahre hat er als überaus kenntnisreicher und einfühlsamer Afrika-Korrespondent ein wirklichkeitsnahes Bild des "Schwarzen Kontinents" vermittelt. Es ist sein Verdienst, die kleinen Erfolge im tagtäglichen Kampf des Einzelnen gegen Armut, Hunger und gewaltsame Auseinandersetzungen festgehalten zu haben. Zugleich unterstützt er in Kenia seit Jahren ein Projekt, das Straßenkindern eine schulische Grundausbildung und damit Perspektiven für die Zukunft eröffnet", heisst es in der Begründung von Bundespräsident Johannes Rau. Dreckmann, der insgesamt 13 Jahre im ARD-Studio Nairobi tätig war, hat sich mit seiner Afrika-Berichterstattung einen Namen gemacht. 1998 wurde er dafür mit dem Hanns Joachim Friedrichs-Preis ausgezeichnet. Der am 17. September 1938 in Oberhausen geborene Fernsehjournalist kam 1971 nach Studium (Germanistik und Latein in Münster und München), Promotion und Tätigkeit u.a. als Ressortleiter Nachrichten bei den Ruhr-Nachrichten zum Westdeutschen Rundfunk. Seine erste Station als ARD-Korrespondent war Brüssel, wo er ab August 1974 für sechs Jahre tätig war. 1975 wurde er zusammen mit Martin Schulze mit dem Adolf Grimme Preis für die Reportage "Protokoll einer Geiselnahme" ausgezeichnet. Im Dezember 1980 übernahm Dreckmann erstmals die Leitung des ARD-Studios Nairobi. In dieser Zeit erhielt er für den Film "2mal Kenia" zusammen mit dem kenianischen Schriftsteller und Co-Autor Meja Mwangi bei der 18. Adolf-Grimme-Preisverleihung eine "Ehrende Anerkennung". 1987 kehrte Dreckmann nach Köln zurück und wurde stellvertretender Leiter der Programmgruppe Ausland Fernsehen beim WDR. Von April 1992 bis Oktober 1994 war er dann ARD-Korrespondent im Studio Moskau. Im November 1994 ging Hans-Josef Dreckmann erneut als Studioleiter nach Nairobi. Im Juni 2000 erhielt er den Bruno H. Schubert-Preis für seinen WDR-Film "Serengeti muss sich lohnen - Paradies in Gefahr". Für das ARD-Morgenmagazin bereitet Hans-Josef Dreckmann zur Zeit eine Reportageserie über Ostafrika vor, die vom 24. bis 28. September täglich im Frühstücksfernsehen der ARD zu sehen sein wird. www.ard-foto.de ots Originaltext: WDR Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Annette Metzinger, WDR-Pressestelle Tel. 0221/220-2770 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: