WDR Westdeutscher Rundfunk

"Entartet, enteignet, entdeckt - Die Spur der Bilder" (Anlässlich des Todes von Cornelius Gurlitt wiederholt das WDR Fernsehen die TV-Dokumentation)

Köln (ots) - Sendetermine: Freitag, 9. Mai 2014, 00.00 - 00.45 Uhr, (WH: Samstag, 10. Mai 2014, 12.45 - 13.30 Uhr)

Ein Film von Anke Rebbert und Carsten Günter

Nun hat er seine Bilder doch nicht mehr wieder sehen können: Cornelius Gurlitt, dessen beschlagnahmter Kunstschatz seit November 2013 international für Aufregung sorgte, ist tot. Die von seinem Vater übernommene Bildersammlung hatte sich als schweres Erbe erwiesen.

Die Kunst war kein Nebenschauplatz des Zweiten Weltkriegs - Hitlers Krieg war auch ein Krieg um wertvolle Bilder. Das hat der Fall Gurlitt ins Bewusstsein geholt. Seitdem in der Münchener Wohnung und im Salzburger Haus von Cornelius Gurlitt insgesamt über 1.500 Gemälde und Grafiken unklarer Herkunft entdeckt wurden, ist das Thema Raubkunst ebenso wie das Schicksal der "entarteten" Kunst wieder aktuell. Denn Cornelius Gurlitt ist der Sohn von Hitlers bevorzugtem Kunsthändler Hildebrand Gurlitt. Welche Geschichten stecken hinter den aufgetauchten Bildern? Welchen Weg haben sie im einzelnen genommen, bis sie bei Gurlitt auftauchten? Welche von ihnen wurden jüdischen Besitzern zu Spottpreisen abgepresst? Welche als "entartet" von den Nationalsozialisten aus deutschen Museen entfernt und enteignet? Wie lief das ab?

Kunsthandel im Nationalsozialismus

Welche Rolle spielte dabei der Kunsthandel zwischen 1933 und 1945? Und wie funktionierte die "große Vertuschung" in den Jahrzehnte danach, bei der niemand im deutschen und internationalen Kunsthandel so genau wissen wollte, woher die Werke letztlich kamen? "Das mache ich der Branche schon zum Vorwurf, dass sie die Augen verschlossen hat", sagt der deutsch-amerikanische Provenienzforscher Willi Korte. Die Dokumentation "Entartet, enteignet, entdeckt" verfolgt exemplarisch und minutiös die Spur dreier Bilder auf Gurlitts Liste zurück in die Vergangenheit: der "Dompteuse" von Otto Dix, die ursprünglich Teil der umfangreichen Sammlung des kunstverrückten Ismar Littmann in Breslau war; eines Aquarells von Wilhelm Lachnit, das nach Dresden zum Anwalt Fritz Salo Glaser führt; und eines Werks von Henri Matisse, das in Frankreich aus einer Privatsammlung geraubt wurde.

Auf der Spur dreier Bilder von Gurlitts Liste

Ein Team aus Wissenschaftlern arbeitet daran, die Herkunft all der in München und Salzburg entdeckten Werke zu klären - auch, um zu entscheiden, wem sie wirklich gehören und wer sie zurückerhalten sollte. ,,Wir sind mal wieder die Nation, die der Welt erklären muss, warum bei uns die Täter geschützt werden und die Opfer um ihre Rechte bitten: Nämlich um die Rückgabe ihrer Bilder," resümiert der Kunstexperte Stefan Koldehoff, der mit seinem Buch über das Geschäft mit der NS-Raubkunst auch den Fall Gurlitt ins Visier nimmt. Der internationale Druck ist hoch und überzeugte schließlich auch Cornelius Gurlitt, die Bilder seiner Sammlung zurückzugeben, die Raubkunst sind. Eine freiwillige Verpflichtungserklärung, die jetzt zum Erbe des Cornelius Gurlitt gehören wird.

Enthüllung von Mechanismen

Die Dokumentation erzählt einen "Kunstkrimi" über ein Kapitel deutscher Geschichte, der Vergangenheit und Gegenwart verbindet. Sie enthüllt Mechanismen von Geschäftssinn und Gleichgültigkeit, die teilweise bis heute wirksam sind, und findet Antworten, warum im Bereich der Kunst die deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945 zu wenig aufgearbeitet wurde.

Redaktion: Gudrun Wolter (WDR), Simone Reuter (SWR), Jens Stubenrauch (RBB)

Pressekontakt:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
WDR Presse und Information,
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de
Tel. 0221 220 7100

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: