WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR: Strafrechtler hält Vorgehen der Staatsanwaltschaft in Sachen Stadtarchiv-Einsturz für fragwürdig

Köln (ots) - Mit Unverständnis reagiert der Professor für Wirtschaftsstrafrecht, Uwe Hellmann, auf die Entscheidung der Staatsanwaltschaft reagiert, kein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Vorstand der KVB, Walter Reinarz, einzuleiten. Reinarz war zum Zeitpunkt des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 der Technikvorstand der Kölner Verkehrs-Betriebe. Diese ist die Bauherrin der neuen Kölner U-Bahn.

Der Juraprofessor sagt in einem WDR-Interview der Lokalzeit aus Köln: "Das ist durchaus ungewöhnlich, weil die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen auf alle Personen erstrecken muss, die für einen bestimmten Vorfall verantwortlich sein könnten. Der Staatsanwalt sollte sehr gute Gründe haben, wenn er einzelne Personen von vornhinein ausnimmt."

In knapp drei Wochen verjährt die mögliche Strafverfolgung gegen Personen, gegen die noch kein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Sollte sich zu einem späteren Zeitpunkt bei diesen doch eine Schuld nachweisen lassen, drohe der Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt.

Eine Kölner Bürgerinitiative hat bekannt gegeben, dass sie heute Strafanzeige gegen Walter Reinarz und einen Mitarbeiter der Stadt Köln gestellt hat.

Der Bericht mit dem Interview wird heute Abend (14.02.2014) in der Lokalzeit aus Köln (19.30 bis 20.00 Uhr) ausgestrahlt.

Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: www.presse.WDR.de

Pressekontakt:

Sonja Steinborn
WDR Presse und Information
Presse Regionalfernsehen
Funkhaus Düsseldorf
Telefon 0211/8900-506
presse.duesseldorf@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: