WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Sendung "Bericht aus Brüssel": EU-Kommissar Franz Fischler räumt Versäumnisse in der Fischerei-Politik ein

    Köln (ots) - In Luxemburg tagen heute die EU-Agrarminister und
beraten über die Probleme des Fischfangs, denn Europaweit
verschwinden ganze Fischbestände und der Ruf der Fischer nach
EU-Subventionen ist groß.
    
    In einem Interview in der WDR-Sendung "Bericht aus Brüssel" (WDR
Fernsehen Mittwoch, 25. April 2001, 22.00 Uhr) gibt der EU-Kommissar
für Landwirtschaft und Fischerei Franz Fischler zu, dass es "mit der
bisherigen Politik nicht gelungen ist, die Fischereibestände
nachhaltig  zu halten. Darüber hinaus ist es auch nicht gelungen, die
tatsächliche Zahl der Schiffe und des sogenanntes Fischereiaufwandes
abzustimmen mit dem, was eigentlich vernünftigerweise gefischt werden
kann."
    
    Auf die Frage von Moderator Rolf Dieter Krause, ob die
Reformvorstellungen darauf hinaus laufen, dass es weniger Fischer
geben wird, antwortete Fischler: "Das ist leider eine zwangsläufige
Folge. Wir müssen dem Fisch eine Chance geben, denn langfristig macht
Fischereiaktivität ohne entsprechende Bestände keinen Sinn."
    
    Für die Verbraucher will die EU ein Öko-Label einführen, durch das
erkennbar wird, ob der Fisch auf eine umweltverträgliche Weise
gefischt wurde. Aufgrund des Marktgeschehens ist es laut Fischler
nicht zu erwarten, "dass Fisch billiger werden kann".
    
    Eine komplette Abschrift des Interviews mit Franz Fischler lassen
wir Ihnen gerne zukommen. (Tel. 02150-206562)
    
    Redaktion: Michael Grytz
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Rückfragen: WDR Pressestelle
Annette Metzinger
Tel. 0221-220-2770

Agentur Ulrike Boldt
Tel. 02150-20 65 62
uliboldt@aol.com

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: