WDR Westdeutscher Rundfunk

Angela Merkel: "Wechselspiel von Politik und Journalismus ist wesentlicher Grundpfeiler für die Existenz der Demokratie"

    Köln (ots) -     CDU-Vorsitzende würdigt Preisträgerinnen Gabi Bauer, Maybritt Illner und Sandra Maischberger anlässlich der Verleihung des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises 2000          Achtung: Sperrfrist 17.00 Uhr          Der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2000 wurde heute Abend im Westdeutschen Rundfunk in Köln zum sechsten Mal verliehen. Der Preis geht in diesem Jahr an die Fernsehmoderatorinnen Gabi Bauer (ARD-Tagesthemen), Maybritt Illner ("Berlin Mitte"/ZDF) und Sandra Maischberger ("Maischberger"/n-tv).          Die Laudatio hielt CDU-Vorsitzende Angela Merkel. Die CDU-Vorsitzende wies darauf hin, dass Journalismus aus Verantwortung gegenüber der Demokratie einer ganz besonderen Sorgfalt bedürfe. "Es wäre also ein falsches Verständnis, wenn sich ein Politiker über das kritische Beleuchten seiner Arbeit erregt. Er weiß, dass es Teil einer funktionierenden Demokratie ist, dass er im Lichte seiner Taten bewertet wird. Ein Recht auf Rücksicht hat er nicht, schon gar nicht auf Nachsicht. Aber die Wahrung seiner Würde und der Respekt vor seiner Persönlichkeit sind die vornehme Aufgabe des Journalisten," so Merkel weiter.          Merkel wies darauf hin, dass die Politik in ihrer Wirkung durchaus von der medialen Begleitung abhängig sei. Ebenso bedürfe der Journalist der Information und Hintergründe aus der Politik. Das Wechselspiel von Politik und Journalismus sei für das Gelingen demokratischer Prozesse von besonderer Wichtigkeit, ja sogar ein wesentlicher Grundpfeiler für die Existenz der Demokratie überhaupt. Der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis werde für mutigen und kritischen Journalismus verliehen. Er gelte denen, die kritisch nachbohren, nicht um eine Sensation zu gebären, sondern um Informationen zu erhalten, nicht um das Gegenüber bloßzustellen, sondern um der Wahrheit eine Facette hinzuzufügen.

    Angela Merkel würdigte die Preisträgerinnen im Einzelnen wie
folgt:
    
    Gabi Bauer als Moderatorin der Tagesthemen für ihre unaufgeregte
Natürlichkeit. Sie sei fachlich versiert und bereite Nachrichten als
präzise Information auf. Gabi Bauer sei wegen ihrer Fairness bei
ihren Gesprächspartnern geschätzt und aufgrund ihrer beharrlichen
Nachfragen zugleich gefürchtet.
    
    Maybritt Illner verstehe es, oftmals komplizierte Sachverhalte
allgemeinverständlich herunterzubrechen. Dabei höre sie aktiv zu,
klinke sich ein, wenn es unverständlich werde und habe die Gabe mit
dem ihr eigenen Charme auch da Antworten zu erhalten, wo manch ein
Gast eigentlich lieber geschwiegen hätte.
    
    Sandra Maischberger beweise mit ihrer täglichen Interviewsendung,
dass Information unterhaltsam sein kann, ohne indiskret sein zu
müssen. Sie begegne ihrem Gegenüber mit Respekt und gewähre durch
ihre Art zu fragen, dennoch tiefe Einblicke, sowohl in die
Persönlichkeit ihrer Gäste, als auch in den jeweiligen Sachverhalt.
    
    Der jährlich verliehene Preis für Fernsehjournalismus wird von
einem Freundeskreis des verstorbenen Tagesthemen-Moderators Hanns
Joachim Friedrichs an Moderatoren, Reporter oder Redakteure
verliehen, deren Arbeit beständig hohe Qualität zeigt und im
deutschen Fernsehen für kritischen und unabhängigen Journalismus
steht. Die Preisträger im Überblick: 1995 - Thomas Roth
(ARD-Korrespondent in Moskau), 1996 - Petra Gerster und Maria von
Welser (ZDF-Moderatorinnen), 1997 - Christoph Maria Fröhder (freier
Fernsehjournlaist), 1998 - Hans-Josef Dreckmann (ARD-Korrespondent in
Nairobi)/Förderpreis an Carla Kniestedt
(ORB-Reporterin/-Moderatorin), 1999 - Wolf von Lojewski
(Redaktionsleiter und Moderator des heute journals/ZDF)/Förderpreis
an Tina Hassel, ARD-Korrespondentin in Paris.
    
    Die Preisverleihung wird heute Abend (24.10.) zwischen 23.30 und
0.15 Uhr im WDR Fernsehen und in Ausschnitten in den aktuellen
Sendungen von ARD und ZDF gesendet.
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen
Annette Metzinger, WDR-Pressestelle
Tel. 0221/220-2770

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: