WDR Westdeutscher Rundfunk

Mutter des Pflegekindes "Anna" zur Anklageerhebung nach der Tötung ihrer Tochter

Düsseldorf (ots) - Nach dem Tod des Pflegekindes "Anna" in Bad Honnef hat die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn heute Anklage erhoben. Das Mädchen war am 22. Juli dieses Jahres in der Obhut ihrer Pflegeeltern zu Tode gekommen. Der Fall hat allgemein Empörung ausgelöst. Im Fokus der Kritik steht auch das zuständige Jugendamt.

Nach der heutigen Anklageerhebung hat sich die Mutter der getöteten neunjährigen Anna über ihre Anwältin in den Sendungen Aktuelle Stunde und Lokalzeit aus Bonn im WDR Fernsehen gemeldet.

Ute R.: "Das Entsetzen darüber, was meiner Tochter passiert ist, kann ich gar nicht in Worten ausdrücken. Ich habe meine Tochter in die Pflege gegeben, weil ich damals nicht in der Lage war, mich gut genug um sie zu sorgen und weil ich gehofft habe, dass es meinem Kind in der Pflegefamilie besser geht. Mir hat die Pflegemutter vorgespielt, dass sie Anna lieben würde wie ihre eigene Tochter und sich gut um sie kümmern wird. Nur auf diesem Hintergrund und damit meine Tochter weiterhin in meiner Nähe ist und wir uns regelmäßig sehen können, willigte ich in diese Pflegestelle ein. Am Ende haben die Pflegeeltern sogar erreicht, dass ich keinen Kontakt mehr zu Anna haben durfte.

Ich bin froh, dass es jetzt endlich weiter geht und bald der Prozess stattfinden kann. Ich wünsche mir, dass die Pflegeeltern für das, was sie getan haben, ihrer gerechten Strafe zugeführt werden - für mich ist das Mord. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Anna und an das, was sie durchmachen musste, denke. Ich möchte jedoch hierüber nicht öffentlich sprechen und bitte Sie inständig, dies zu respektieren."

Über die Hintergründe des Prozesses berichten die Sendungen Aktuelle Stunde (18.50 bis 19.30 Uhr) und Lokalzeit aus Bonn (19.30 bis 20.00 Uhr) heute Abend im WDR Fernsehen.

Mit Quellenangabe Aktuelle Stunde, Lokalzeit aus Bonn (Mittwoch, 19.11.2010, 18:50) ab sofort zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sonja Steinborn, WDR-Pressestelle, Funkhaus Düsseldorf
02 11 89 00 5 06 presse.duesseldorf@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: