Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Dobrindt und Lindner beim Kfz-Gewerbe

Bonn (ots) - Politische Prominenz gibt sich ein Stelldichein beim Kfz-Gewerbe: Auf der 43. Bundestagung am 5. Oktober in Köln werden sowohl Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt als auch der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner auftreten. Unter dem Motto "Vernetzte Welten - Kfz-Gewerbe 4.0" kommen in Köln etwa 450 Verbandsvertreter zusammen. Minister Dobrindt spricht über "Mobilitätsfortschritt für Deutschland - investieren, modernisieren, digitalisieren". FDP-Chef Lindner widmet sich dem Thema "Mehr Mut zur Marktwirtschaft".

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und die Vizepräsidenten Wilhelm Hülsdonk und Ulrich Fromme nehmen zu aktuellen Verbandsprojekten sowie zu politischen und branchenrelevanten Themen Stellung. In drei parallel durchgeführten Diskussionsforen geht es um die Zukunft der Ertragssäule Service, das Thema Telematik und damit mögliche Online-Dienstleistungen sowie das Verhalten eines Kfz-Betriebes in einer Krisensituation. Auf den Akademisierungswahn und die daraus folgende Mangelsituation bei der Nachwuchsgewinnung geht Staatsminister a.D. Professor Dr. Julian Nida-Rümelin ein. Über das Vererben von Betriebsvermögen spricht Rechtsanwalt und Steuerberater Michael Böhlk-Lankes. Auf der Abendveranstaltung zeichnet der ZDK erfolgreiche Aktionen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit dem Preis "Der Blaue Kalligraph" aus.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, Pressesprecher
Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)
Tel.: 0228/ 91 27 270; E-Mail: koester@kfzgewerbe.de
Internet: www.kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: