ADAC

Das Mitglied steht im Mittelpunkt
Im ersten Interview seit der Wahl zum ADAC Präsidenten erklärt Dr. August Markl, wie der Club verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen möchte

München (ots) - In der heute erscheinenden Januar-Ausgabe des Clubmagazins Motorwelt beschreibt ADAC Präsident Dr. August Markl, wie der Club mit der größten Reform seiner 111-jährigen Geschichte verloren gegangenes Vertrauen wiedergewinnen will: "Ich werde alles daran setzen, die Glaubwürdigkeit des ADAC wiederherzustellen. Das ist mein wichtigstes Ziel", so Markl im ersten Interview nach seiner Wahl zum ADAC Präsidenten am 6. Dezember 2014. Bei den Mitgliederleistungen werde in Zukunft auf keinen Fall gespart, verspricht er: "Ganz im Gegenteil. Künftig gilt nur noch die Prämisse 'Das Mitglied steht im Mittelpunkt'." In Zukunft sollen die Mitglieder auch stärker beim ADAC mitwirken können - zum Beispiel in Internet-Panels und -Foren. "Hier arbeiten wir bereits an entsprechenden Angeboten", so Markl. Als Markenkern des ADAC sieht er den "Dreiklang aus Hilfe, Rat und Schutz.". Auch Markl musste schon einmal die Hilfe der Gelben Engel in Anspruch nehmen, wie er erzählt: Der Autoschlüssel seines Oldtimers war abgebrochen und musste aus dem Lenkradschloss "herausoperiert" werden.

Für alle, die noch keinen Führerschein haben, ist die Titelgeschichte der Januar-Ausgabe der Motorwelt von besonderem Interesse. Hier erfahren Jugendliche und ihre Eltern, wie man die passende Fahrschule findet, was der Führerschein kosten darf und wie man Prüfungsstress erfolgreich begegnet. Wer sein Wissen testen will, kann das mit Hilfe eines Theorie-Fragebogens tun.

Mit der Reparaturmethode "Smart-Repair" lassen sich leichtere Lack- und Blechschäden an Fahrzeugen günstig ausbessern. Für die aktuelle Motorwelt hat der ADAC 20 Betriebe getestet, die den Service anbieten. Das Ergebnis: 18 Unternehmen reparierten Dellen gut oder sehr gut, 11 Werkstätten scheiterten jedoch an Kratzern. Der Artikel informiert zudem darüber, welche Schäden sich überhaupt mit Smart-Repair beheben lassen und was Werkstattkunden dabei beachten sollten.

"Ist ein Arzt an Bord?" - wer öfter mit dem Flugzeug unterwegs ist, hat diese Frage schon gehört. Denn medizinische Zwischenfälle über den Wolken sind gar nicht so selten. Rund 4 000 Menschen sterben sogar jedes Jahr weltweit in einem Flieger. Warum viele Passagiere gesundheitliche Probleme an Bord eines Flugzeugs bekommen und wie jeder für das eigene Wohlbefinden sorgen kann, erklärt ein ADAC Reisemediziner.

Diese Presseinformation sowie ein Pressefoto finden Sie online unter presse.adac.de. Folgen Sie uns auch unter twitter.com/adacpresse.

Pressekontakt:


Christian Garrels
Leiter ADAC Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (089) 7676-2052
christian.garrels@adac.de
Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: