ADAC

ADAC-Stauprognose für das Wochenende 20. bis 22. Juli 2001
Starke Urlauber-Welle aus dem Norden und Nordosten

München (ots) - Mit kilometerlangen Staus auf Deutschlands wichtigsten Ferien-Autobahnen rechnet der ADAC für das kommende Wochenende. Automassen vor allem aus dem Norden und Nordosten Deutschlands dürften die Fernstraßen in Richtung Süden und Norden verstopfen. Der Grund: In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein beginnen die Sommerferien. Spürbare Auswirkungen auf die Stausituation bringt eine dritte Reisewelle aus Nordrhein-Westfalen. Hinzu kommen zahlreiche Autofahrer, die nicht an die Ferientermine der Schulen gebunden sind. Wegen der Love-Parade in Berlin am Samstag, 21. Juli, drohen auf den Zufahrtswegen in die Bundeshauptstadt Behinderungen. Größere Staues erwartet der ADAC vor allem auf folgenden Autobahnen: - Fernstraßen zur Ostsee - A 7 Hamburg - Flensburg und Hamburg - Würzburg - Kempten - A 24 Berlin - Hamburg - A 19 Wittstock - Rostock - A 13 Berlin - Dresden - A 2 Dortmund - Hannover - Berlin - A 10 Berliner Autobahnring - A 9 Berlin - Nürnberg - München - A 1 Köln - Münster - Bremen - Lübeck - A 3 Oberhausen - Frankfurt - Nürnberg - A 4 Bad Hersfeld - Eisenach - Dresden - Görlitz - A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 99 Umfahrung München - A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 93 Inntaldreieck - Kufstein Engpässe werden sich auch an der Grenze nach Polen und nach Tschechien sowie an den Übergängen Nickelsdorf, Klingenbach und Heiligenkreuz von Österreich nach Ungarn nicht vermeiden lassen. Betroffen vom starken Reiseverkehr sind in Österreich vor allem die Fernpassstrecke, die Rheintal-, Inntal- und Brennerautobahn. Die meiste Geduld müssen Autofahrer auf der Tauernautobahn vor dem Tauerntunnel aufbringen. Wartezeiten entstehen voraussichtlich auch in Richtung Ungarn wegen Bauarbeiten auf der Wiener Stadtautobahn A 23. In Italien drohen Staus auf der Brennerstrecke, in der Schweiz auf der Gotthard-Route vor dem Gotthard-Tunnel. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Ulf Rasch ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76 - 2108 Fax: (089) 76 76 - 2801 ulf.rasch@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76 - 2078 oder (089) 76 76 - 2049 oder (089) 76 76 - 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: