ADAC

Schengen-Abkommen
Jetzt ohne Passkontrollen nach Skandinavien
ADAC: Einfuhrvorschriften gelten weiter

    München (ots) - Ab Sonntag, 25. März verzichten die fünf
skandinavischen Länder Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen und
Island auf Passkontrollen an den Grenzen. Die nach den Erfahrungen
des ADAC oft zeitraubenden Grenzaufenthalte fallen jetzt weg, weil
ab sofort auch für diese Länder das Schengener Abkommen gilt. Dem
1995 in Kraft getretenen Abkommen gehören bereits Belgien, die
Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien,
Luxemburg, die Niederlande, Österreich sowie Portugal und Spanien an.
In den Schengen-Staaten wird auf alle Personen-, Waren- und
Fahrzeugkontrollen an den gemeinsamen Grenzen verzichtet.
    
    Das Schengen-Abkommen macht das Mitführen von Pass oder
Personalausweis jedoch nicht überflüssig. Wer ohne Papiere  - der
Führerschein oder ein anderer Lichtbildausweis wird als Dokument
nicht anerkannt - im Land angetroffen wird, dem drohen empfindliche
Geldbußen und Schwierigkeiten mit den Behörden.
    
    Der Wegfall der Personen- und Fahrzeugkontrollen bedeutet aber
nicht, dass die bestehenden Zollvorschriften aufgehoben werden. So
gelten nach wie vor die harten Einfuhrbestimmungen für Alkoholika in
die Nicht-EU-Länder Norwegen und Island und die nicht minder strengen
Vorschriften für die Mitnahme von Hund und Katze nach Norwegen und
Schweden.
    
    Unabhängig von den neuen Bestimmungen müssen Autoreisende derzeit
an fast allen europäischen Ländergrenzen mit Verzögerungen und
verlängerten Abfertigungszeiten rechnen. Der Grund: Aus Furcht vor
einer Ausweitung der bisher in Großbritannien und Frankreich
ausgebrochenen Maul- und Klauenseuche werden mitgeführte Lebensmittel
streng kontrolliert. Auch Desinfektionsmaßnahmen können durchgeführt
werden.
    
    ADAC-Zentrale      Tel.: 089 - 7676 2629
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:

Reiner Walsch
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 2629
Fax:  (089) 76 76- 4800
Presse@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:

Tel.: (089) 76 76- 2078
oder  (089) 76 76- 2049
oder  (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: