ADAC

Kommunale Straßen
Sanierung wurde auf Eis gelegt
ADAC warnt: Straßenzustand wird sich weiter verschlechtern

München (ots) - Der kommende Winter wird nach Ansicht des ADAC den kommunalen Straßen noch stärker zusetzen als der vergangene. Dies lässt sich aus aktuellen Produktionszahlen des Deutschen Asphaltverbands (DAV) ablesen. Danach erwartet der Verband für 2010 bei der Asphaltproduktion einen Rückgang von bis zu 15 Prozent. Mit anderen Worten: Die Kommunen haben bei den Investitionen im Straßenbau stärker als in den Vorjahren den Rotstift angesetzt. Damit konnten auch die teils massiven Straßenschäden des vergangenen Winters, die laut ADAC rund drei Milliarden Euro Kosten verursacht haben, nur unzureichend beseitigt werden.

"Man muss bei den Gemeindestraßen das Schlimmste befürchten", warnt ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. "Viele Kommunen sehen sich aufgrund leerer Kassen nicht in der Lage, dringend notwendige Investitionen im Straßenbau zu tätigen. Damit wird sich der Zustand bereits vorgeschädigter Straßen weiter verschlechtern", so Becker.

Angesichts des fortschreitenden Substanzverlustes der Straßen beziffert der ADAC den jährlichen Finanzbedarf der Gemeindestraßen auf mehr als acht Milliarden Euro. Tatsächlich wurden in den vergangenen Jahren weniger als fünf Milliarden Euro ausgegeben. Schuld sind daran auch die seit Jahren gleichbleibenden Zuweisungen der Länder, während gleichzeitig den Kommunen immer neue Aufgaben übertragen wurden. Um dem permanenten Wert- und Qualitätsverlust entgegenzutreten, müssen die Kommunen laut Club auch auf ein besseres Erhaltungs- und Investitionsmanagement setzen.

Pressekontakt:

ADAC-Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de
Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: