ADAC

Feldversuch XXL-Trucks
Ohne die Bundesländer geht nichts
ADAC: Testlauf lediglich auf Bundesfernstraßen ist sinnlos

München (ots) - Ein bundesweiter Feldversuch für überlange Lkw muss nach Meinung des ADAC zwingend realitätsnah ausgestaltet sein und auch die möglichen Probleme auf Land- und Stadtstraßen untersuchen. Sollte die Mehrheit der Bundesländer - wie es sich abzeichnet - aus der Planung des für 2011 vorgesehenen Testlaufs ausscheren und der Bund sich deshalb auf ausgesuchte Autobahnen beschränken, wäre ein seriöses Urteil über die Risiken der bis zu 25,25 Meter langen Lastwagen nicht möglich. ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker: "Einen solchen Alibi-Versuch könnte man sich dann in der Tat sparen. Nötig sind belastbare Fakten, wie sich längere Lkw tatsächlich in alltäglichen Verkehrssituationen auch abseits der Autobahnen schlagen."

Nach Ansicht des ADAC darf der Feldversuch kritische Punkte wie etwa Ortsdurchfahrten, Kreisverkehre, Kreuzungen und Bahnübergänge keinesfalls aussparen. Ein weiterer Schwerpunkt des Tests muss auch der Pkw-Verkehr sein, der beim Überholen von langen Lkw auf Landstraßen besonderen Risiken ausgesetzt ist. Diese strengen Anforderungen des ADAC sind notwendig, da diese Fahrzeuge bei einer dauerhaften Zulassung über kurz oder lang auch im untergeordneten Straßennetz unterwegs sein werden.

Pressekontakt:

ADAC-Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: