CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Hüppe: Präimplantationsdiagnostik nicht regelungsbedürftig

Berlin (ots) - Zur heutigen Plenardebatte über Präimplantationsdiagnostik erklärt der stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission "Recht und Ethik der modernen Medizin", Hubert Hüppe MdB: Völlig zur Unzeit kommt die FDP mit einem Antrag zur rechtlichen Absicherung der Präimplantationsdiagnostik (PID). Erstens hat der Deutsche Bundestag eine Enquete-Kommission "Recht und Ethik der modernen Medizin" eingesetzt, die gerade solche Themen eingehend beraten wird. Insbesondere wird die Enquete am 13. November eine öffentliche Anhörung zur PID durchführen. Zweitens ist die PID nicht ungeregelt, denn das Embryonenschutzgesetz verbietet sie. Eine Eizellen darf nur befruchtet werden, um eine Schwangerschaft herbeizuführen. Kein Embryo darf zu einem Zweck verwendet werden, der nicht seiner Erhaltung dient. PID dient jedoch ausschließlich dazu, die Selektion erbkranken Nachwuchses zu ermöglichen. So spricht auch die FDP in ihrem Antrag mit dankenswerter Klarheit von "Aussonderung und Verwerfung genetisch geschädigter Embryonen. Geradezu naiv ist der Glaube der FDP, PID würde nur für "schwere" genetische Schäden angewandt. Die herkömmliche Pränataldiagnostik zeigt, dass das nicht funktioniert. Die neueste Studie des Technologiefolgenabschätzungsbüros des Bundestages belegt eine enorme Ausweitung der Fruchtwasseruntersuchungen, bei gleichzeitigem relativen Rückgang der Beratungen. Im Ausland wird PID auch zur Geschlechtswahl eingesetzt. Es gibt kein Recht auf ein Kind ohne Fehler, erst recht nicht, wenn der Preis dafür die Vernichtung menschlichen Lebens ist. Wenn hier eine Grenze fällt, fallen bald noch mehr. PID öffnet die Tür zur Keimbahntherapie und zum genetisch optimierten Designer-Kind. Und bald könnte die Forderung kommen, übriggebliebene Embryonen in der Forschung nutzen zu dürfen. Mit PID ist die Grundsatzfrage nach der Verfügbarkeit menschlichen Lebens und der Zulässigkeit von Selektion gestellt. Der Antrag der FDP öffnet unüberlegt Tore, die sich nicht wieder schließen lassen. PID ist völlig untauglich zur parteipolitischen Profilierung. Die FDP wäre daher gut beraten, ihren Antrag zurückzuziehen und die Ergebnisse der Enquete-Kommission abzuwarten. ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Pressestelle Tel.: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.bundestag.de E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: