CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Steinbach: Einsatz für verfolgte Christen ist Markenzeichen der Union

Berlin (ots) - Am kommenden Sonntag ist weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen. Schwerpunkt in diesem Jahr sind die Länder Nigeria, Nordkorea, Iran und Ägypten. Hierzu erklärt die Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestags¬fraktion Erika Steinbach:

"Die Ereignisse der letzten Wochen zeigen, dass die Situation der Christen in muslimischen Ländern immer bedrohlicher wird. Wir sollten daher diesen Sonntag allen unseren christlichen Brüdern und Schwestern widmen, die ihren Glauben nur unter Todesgefahr praktizieren können.

Sie müssen um Ihr Leben fürchten, nicht weil sie eine Straftat verübt haben, sondern lediglich weil Sie Christen sind. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist sich ihrer Verantwortung und Verpflichtung, die sich aus dem "C" ableitet, bewusst.

Kontinuierlich und Entschlossen kämpft die CDU/CSU-Bundestagsfraktion weltweit für Religionsfreiheit und für eine Verbesserung der Situation der christlichen Minderheiten. Unser gemeinsames Ziel ist, dass jeder Christ, unabhängig seines Heimatlandes, seinen Glauben frei und ohne Angst ausüben kann.

Das Christentum ist die am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft. Der Tod von 50 Christen in einer syrisch-katholischen Kirche in Bagdad letzte Woche zeigt, dass die Übergriffe immer abscheulicher werden."

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: