CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Klöckner: Einsicht ist besser als Nachsicht - Ausnahmen beim Bedienzuschlag der Bahn sind ein guter Anfang

    Berlin (ots) - Anlässlich der Ankündigung von Bahnchef Hartmut Mehdorn, künftig für Senioren und Behinderte bei Fahrkartenverkäufen am Schalter keine Sonderzuschläge einzufordern, erklärt die Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Julia Klöckner MdB:

    Einsicht ist besser als Nachsicht - diesem Motto ist nun auch Bahnchef Mehdorn gefolgt: Senioren und Behinderte mit Bahncard von dem Bedienzuschlag am Schalter auszunehmen, ist ein guter Schritt - reicht aber noch lange nicht aus.

    Im Gegenteil: Aus Ausnahmen sollte die Regel werden. Alle Fahrgäste ärgeren sich gleichermaßen vollkommen zu Recht über die unnötige Erhöhung des Bedienzuschlags. Statt Bestrafung für alle anderen Fahrgäste - egal ob mit oder ohne Bahncard - sollte die Deutsche Bahn über eine Belohnungsstrategie nachdenken. Wer viel reist oder die Bahncard hat, kann Rabatte bekommen, wer unregelmäßig reist, sollte aber nicht benachteiligt werden. Service muss selbstverständlich sein - eine Trennung zwischen Schalter, Automat und Internetbezahlung ist ärgerlich und nicht hinnehmbar. Herr Mehdorn täte deshalb gut daran, seinen Rückzug auf alle Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer auszuweiten - Werbung für ein kundenfreundlicheres Unternehmen gäbe es dann inklusive.

Pressekontakt:
CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon:  (030) 227-52360
Fax:         (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: