Bertelsmann SE & Co. KGaA

"Für Freiheit und Menschlichkeit - Gegen Hass und Terror"

    Gütersloh/Hamburg/Luxemburg (ots) -

    Große Resonanz auf gemeinsame Initiative von Bertelsmann AG, Gruner + Jahr und RTL Group - Spendenaufkommen sichert Kindern von Terroropfern in den USA gute Ausbildung

    Tausende Zuschauer, Leser und Hörer in Deutschland und anderen
europäischen Ländern haben sich nach den Terroranschlägen in den USA
an der gemeinsamen Initiative "Für Freiheit und Menschlichkeit -
Gegen Hass und Terror" von Bertelsmann AG, Gruner + Jahr und RTL
Group beteiligt und so aktiv ihre Solidarität mit den Opfern unter
Beweis gestellt. Wie die Unternehmen am Montag mitteilten, gingen
umgerechnet eine Million US-Dollar an Spenden und mehr als 11.000
Diskussionsbeiträge bei einem eigens eingerichteten Web-Forum
(www.terroropfer-usa.de <http://www.terroropfer-usa.de>) ein. Die
Website wurde in den Wochen nach den Anschlägen mehr als 200.000 Mal
angeklickt. Die im Rahmen der Initiative gesammelten Spendengelder
werden dem US-Hilfsfonds "Families of Freedom Scholarship Fund" am
Montag in New York bereitgestellt, um den Kindern von Terroropfern
eine qualifizierte Schulausbildung zu finanzieren.
    
    Die Initiative "Für Freiheit und Menschlichkeit - Gegen Hass und
Terror" war von den Unternehmen unmittelbar nach den Anschlägen in
den USA ins Leben gerufen und mit Anzeigen in Fernsehen, Radio,
Zeitungen, Magazinen und Internet vor allem in Deutschland, aber auch
in Ländern wie Frankreich und Österreich breit unterstützt worden.
Allein die Sender RTL, RTL2, Vox und Super RTL strahlten den
begleitenden TV-Spot binnen sechs Wochen mehr als 200 Mal aus. Rund
40 Millionen Zuschauer haben den Spot mindestens einmal gesehen. Die
Printkampagne erreichte mit ganzseitigen Anzeigen in überregionalen
Tageszeitungen sowie in Gruner + Jahr-Zeitungen und -Zeitschriften
wie der FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND, der BERLINER ZEITUNG, der
SÄCHSISCHEN ZEITUNG, dem BERLINER KURIER, STERN, BRIGITTE, CAPITAL,
GALA und TV TODAY rund ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland.
Auch G+J-Titel in anderen europäischen Ländern schlossen sich an.
Rund 6 Millionen Mal wurden die Werbebanner der Initiative im
Internet gesehen. Websites, Zeitungen und Magazine anderer
Unternehmen unterstützten die Aktion spontan und unentgeltlich.
    
    Für Bertelsmann ist die rege Beteiligung an der Initiative ein
hoffnungsvolles Zeichen: "Solidarität mit den Opfern ist die
überzeugendste Antwort auf den Horror vom 11. September. Die vielen
Geldspenden und Gedankenbeiträge, die unsere gemeinsame Initiative
erbracht haben, zeigen eindrucksvoll, wie nah sich die Menschen hier
den Betroffenen in den USA fühlen und wie fest sie gegen Hass und
Gewalt zusammenstehen", erklärte Bernd Bauer, stellvertretender
Leiter der Unternehmens-kommunikation der Bertelsmann AG.
    
    G+J-Vorstandsvorsitzender Bernd Kundrun, auf dessen Idee die
crossmediale Initiative zurückgeht: "Viele Menschen hatten nach dem
11. September das Bedürfnis, etwas zu tun und sich mit anderen
Menschen auszutauschen. Wir hoffen, mit unserer Aktion einen Beitrag
dazu leisten zu können, die Not von Kindern und Jugendlichen zu
lindern, die zusammen mit ihren Familien unter den Folgen der
schrecklichen Terror-anschläge leiden."
    
    Ewald Walgenbach, Chief Operating Officer der RTL Group, und
RTL-Geschäftsführer Gerhard Zeiler betonten: "Die überwältigende
Resonanz unserer Zuschauer hat gezeigt, wie sehr die schrecklichen
Ereignisse in den USA uns auch hier in Europa bewegt haben. Die
Spender haben ein klares Zeichen gesetzt: Ihr Bekenntnis gegen Hass
und Terror und für Freiheit und Menschlichkeit macht uns allen Mut,
und dafür danken wir."
    
    Der "Families of Freedom Scholarship Fund"
(www.familiesoffreedom.com <http://www.familiesoffreedom.com>) wurde
nach den Anschlägen vom 11. September von den renommierten
Wohltätigkeitsorganisationen Citizen's Scholarship Foundation of
America (CSFA) und Lumina Foundation for Education ins Leben gerufen,
um Hinterbliebenen der Terroropfer eine gute schulische und
berufliche Ausbildung zu sichern. "Families of Freedom Scholarship
Fund" hat sich das Ziel gesetzt, dafür mindestens 100 Millionen
Dollar bei Wirtschaft, Institutionen und Privatleuten einzusammeln.
    
    William C. Nelsen, Vorsitzender der Citizen's Scholarship
Foundation of America, bedankte sich ausdrücklich für die
Millionen-Spende und versicherte, die Mittel würden umgehend und
vollständig für die weiterführende Schulausbildung der betroffenen
Kinder und Jugendlichen verwendet.
    
    Die Spendengelder der gemeinsamen Initiative "Für Freiheit und
Menschlichkeit - Gegen Hass und Terror", waren bislang von der
"Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." gesammelt und kostenfrei
verwaltet worden.
    
    Unmittelbar nach den Anschlägen hatte Bertelsmann-Chef Thomas
Middelhoff bereits je eine Million US-Dollar für die Hilfsfonds der
New Yorker Polizei und Feuerwehr zugesagt. Auch die Bertelsmann Music
Group (BMG), die Buchverlagsgruppe Random House und andere
Unternehmensbereiche starteten Hilfsaktionen und -Fonds zugunsten der
Opfer in den USA. Das internationale Medienunternehmen Bertelsmann
beschäftigt rund 18.000 Mitarbeiter in den Vereinigten Staaten, ein
Großteil davon in New York City.
    
    
ots Originaltext: Bertelsmann
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Oliver Herrgesell,
Bertelsmann AG
Telefon 0 52 41 - 80 24 66
Fax 0 52 41 - 80 66 13
oliver.herrgesell@bertelsmann.de

Stefan Michalk,
Gruner + Jahr AG
Telefon 0 40 - 37 03 22 44
Fax 0 40 - 37 03 56 17
michalk.stefan@guj.de

Ingrid M. Haas,
RTL Television
Telefon 02 21 - 456 - 43 00
Fax 02 21 - 456 - 43 90
Ingrid.Haas@rtl.de

Original-Content von: Bertelsmann SE & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bertelsmann SE & Co. KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: