BR Bayerischer Rundfunk

Bayerisches Fernsehen
Dienstag, 11. September 2001, 22.35 Uhr / KOMPASS - Auslandsreportage
Der Frauenknast von Quito

München (ots) - Ecuador ist in den letzten Jahren zum Durchgangsland für Drogenhandel geworden. Es sind vor allem Frauen aus Europa oder den USA, die als Drogenkuriere agieren. Wenn sie gefasst werden, kommen sie in das Frauengefängnis von Quito. Dieser Frauenknast ist ein Abbild Ecuadors im kleinen. Je nach Hautfarbe werden die Insassinnen besser oder schlechter behandelt, Clans geben den Ton an. Korruption seitens der Wärter ist an der Tagesordnung. Wenn eine Gefangene arm ist, kann sie wegen geringer Vergehen Monate oder Jahre im Knast bleiben und für die "reicheren" und die Bandenchefinnen arbeiten. Der ecuadorianische Filmemacher Gustavo Yanez zeichnet ein Portrait dieses Gefängnisses. ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Kontakt: Bayerischer Rundfunk Pressestelle Tel. 089 / 5900 2176 Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: