DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

DLRG gegen rechte Gewalt

Bad Nenndorf (ots) - Anlässlich der Berliner Demonstration hat sich der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Dr. Klaus Wilkens, gegen die Gewalttaten von rechts ausgesprochen. Das Gedankengut rechtsradikaler Parteien und Organisationen sowie deren Bereitschaft, Gewalt gegen Andersdenkende auszuüben, sind mit den Prinzipien einer humanitären Organisation wie der DLRG nicht vereinbar, sagte Wilkens. Wer es sich zum Ziel gesetzt hat, das Leben anderer Menschen, gleich welcher Hautfarbe, Religion und Weltanschauung, zu retten, darf angesichts der sich häufenden Überfälle, nicht tatenlos zusehen. Die mit 560.000 Mitgliedern größte Wasserrettungsorganisation der Welt praktiziert aktive Integration Tag für Tag beispielsweise in ihren Lehrgängen, in denen deutsche und ausländische Bürger gemeinsam das Schwimmen, das Rettungsschwimmen und/oder die Erste Hilfe lernen. Auch in anderen Tätigkeitsfeldern der DLRG - so im Wasserrettungsdienst und Rettungssport - wird das Miteinander problemlos praktiziert. In einem zusammenwachsenden Europa ist die Integration eine alltägliche, selbstverständliche Aufgabe, so der DLRG-Präsident. ots Originaltext: DLRG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Martin Janssen - Pressesprecher der DLRG (bis 18.00 Uhr) Tel.: 0 57 23 - 955 - 441 (ab 18.00 Uhr) Tel.: 0 57 23 - 914 - 338 Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: