DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

12. Internationaler Deutschlandpokal im Rescuing
Rettungsschwimmer jagen Medaillen

12. Internationaler Deutschlandpokal im Rescuing / Rettungsschwimmer jagen Medaillen

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://recherche.newsaktuell.de/galerie.htx?type=obs

    Bad Nenndorf/Warendorf (ots) - Vom 23. bis 25. November 2000 kämpfen die besten Rettungsschwimmer aus 13 Nationen und 15 DLRG-Landesverbänden beim 12. Internationalen Deutschlandpokal im Rescuing in Warendorf um Titel und Pokale. Ausrichter des international angesehenen Einladungsturniers ist die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Gemeldet haben Teams aus Belgien, Bulgarien, Großbritannien, Italien, Ungarn, Tschechien, Polen, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz, Spanien und Südafrika (Stand 16. Oktober 2000).

    Als Anwärter auf den Deutschlandpokal gilt nach ihrem Abschneiden
bei der Weltmeisterschaft "Rescue 2000" in Sydney die
DLRG-Nationalmannschaft. In Australien belegte das Team im Frühjahr
den dritten Platz hinter zwei australischen Mannschaften. Rescuing
ist ein Sport, dessen Disziplinen aus den alltäglichen Anforderungen
des Rettungsschwimmens abgeleitet sind. Er erfordert neben einer
hervorragenden Kondition Sicherheit im Umgang mit Hilfsmitteln und
Geräten sowie vorausschauendes Denken.
    
    Ausgeschwommen werden:
    
    * 200 m Super Lifesaver: Der Wettkämpfer schwimmt 75 Meter
Freistil. An der 75 Meter Marke muss er eine Puppe vom Beckenboden
bergen und 25 Meter schleppen. Nach 100 Metern zieht der Athlet
Gurtretter und Flossen an. Er schwimmt 50 Meter bis zu einer weiteren
Puppe, die er mit dem Gurtretter die letzten 50 Meter schleppt.
    * 200 m Hindernisschwimmen: Auf einer 200 Meter Freistil-Strecke
müssen die Sportler achtmal unter einem Hindernis hindurch tauchen.
    * 100 m Schwimmen und Retten mit Flossen: Nach 50 Meter Freistil
mit Flossen taucht der Athlet zu einer Puppe und schleppt sie ins
Ziel.
    * 100 m Kombinierte Rettungsübung: Die Rescuer schwimmen 50 Meter
Freistil und tauchen nach der Wende zu einer 20 Meter (Herren), bzw.
15 Meter (Damen) entfernt am Boden liegenden Puppe. Diese wird
geborgen und ins Ziel geschleppt.
    * 100 m Retten mit Boot: Der Sportler rudert mit dem Boot eine
festgelegte Strecke zu einer im Wasser fixierten Puppe. Diese wird
bis zum Bootsrand hochgeholt. Anschließend rudert der Athlet mit nur
einem Riemen zum Startpunkt zurück.
    * 100 m Lifesaver: Nach 50 Meter Freistil mit Flossen und
Gurtretter legt der Rescuer den Gurtretter um eine im Wasser fixierte
Puppe und schleppt diese 50 Meter bis ins Ziel.
    * 50 m Retten einer Puppe: Der Retter schwimmt 25 Meter, taucht
dann zu einer Puppe am Beckenboden und schleppt diese ins Ziel.
    
    Sowie die Mannschaftskonkurrenzen
    * 4x 50 m Hindernisstaffel
    * 4x 50 m Rettungsstaffel
    * 4x 50 m Gurtretterstaffel
    * 4 x 25 m Puppenstaffel
    
    Die Wettkämpfe beginnen am Donnerstag, den 23. November um 14.00
Uhr in der Schwimmhalle der Bundeswehrsportschule Warendorf. Sie
werden eingerahmt von einer Eröffnungsfeier am Donnerstagabend um
19.30 Uhr auf dem historischen Marktplatz in Warendorf sowie der
Abschlussveranstaltung am Samstag, den 25. November in der
Bundeswehrsportschule um 19.00 Uhr.
    
    Wir laden Sie herzlich zu den Wettkämpfen und den beiden
Rahmenveranstaltungen ein und bitten, um eine kurze Mitteilung, ob
Sie teilnehmen werden.
    
    
ots Originaltext: Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. v. (DLRG)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Henning Bock - Projektmanagement
Telefon: (0 57 23) 955-442
Telefax: (0 57 23) 955-549
E-Mail: Henning.Bock@bgst.dlrg.de

DLRG Bundesgeschäftsstelle
Im Niedernfeld 2
31542 Bad Nenndorf
Internet: www.DLRG.de

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: