Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: zu EADS

    Köln (ots) - Die Bilanz tiefrot, die Aussichten mau, ein lukrativer Auftrag mit viel Zukunftspotenzial unerreichbar: Für EADS kommt es in diesen Wochen knüppeldick. Der europäische Luftfahrtkonzern verdient zwar operativ nicht schlecht. Aber wenn verschiedene Großprojekte auf einmal belasten, dann nutzt das wenig. Am enttäuschendsten für die Experten ist sicher der Rückzug aus dem Bieterwettstreit in den USA - der zwar konsequent war, weil man ohne amerikanischen Partner nichts mehr ausrichten konnte. Dennoch: Wenn man diesen Auftrag gewonnen hätte, dann hätte man nicht nur ein Auftragsvolumen von 100 Milliarden Euro für die nächsten Jahre gesichert. Sieht man einmal von der generellen Möglichkeit ab, Zugang zum amerikanischen Markt zu bekommen, hätte der Auftrag für den europäischen Konzern auch eine Chance bedeutet, seinen zwei wesentlichen Schwächen entgegenzuwirken. EADS hätte in den USA ein Werk errichtet und dort auch den zivilen Frachter Airbus A 330 herstellen können, auf dessen Basis das Tankflugzeug gebaut worden wäre. Zumindest hätte man damit zukünftiges Wachstum außerhalb Europas abfedern können. Dass der Hersteller zunächst seine Kapazitäten in Deutschland, Frankreich und Spanien ausnutzen muss, versteht sich von selbst. Der Synergieeffekt hätte aber zugleich schöne Gewinnmöglichkeiten gebracht - und die Europäer von einem großen Währungsrisiko befreit. Denn verkauft werden viele Flugzeuge in den Dollarraum. Dieser Traum ist ausgeträumt. Nun soll also nicht das nach Ansicht von Experten bessere Flugzeug gebaut werden, sondern das eines US-Herstellers. In Rüstungsgeschäften ist Protektionismus wohl kaum zu überwinden. Auch wenn Fachleute auf mangelnde Qualität amerikanischer Rüstungsprodukte auch in anderen Bereichen verweisen: Würden die Amerikaner bei gepanzerten Fahrzeugen solche nutzen, die in Deutschland gebaut würden, so ist zu hören, hätten sie in Afghanistan wohl manchen toten GI weniger zu beklagen.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Engelbert Greis
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: