Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: Kölnische Rundschau Kommentar zum EU-Gipfel

    Köln (ots) - Starke Botschaft

    KATRIN TESCHNER, Brüssel,zum EU-Gipfel

    Na also, es geht doch: Alle 27 EU-Staaten haben zugesichert, den armen Ländern schon vor Inkrafttreten eines neuen Weltklima-Abkommens beim Aufbau von wichtigen Umweltprojekten zu helfen. Sie haben nicht nur ihren guten Willen bekundet, sondern konkrete Zahlen auf den Tisch gelegt und am Ende ein Milliarden-Hilfspaket geschnürt, das sich sehen lassen kann. Selbst die von der Wirtschaftskrise stark gebeutelten Osteuropäer werden nun in den gemeinsamen Topf einzahlen. Das sendet eine starke Botschaft nach Kopenhagen: Seht her, wir wollen selbst in schweren Zeiten unseren Beitrag leisten.

    Tatsächlich war dieses Signal überfällig. Längst hatte sich bei den Verhandlungen ein tiefer Graben zwischen den Armen und den Reichen aufgetan. Die Entwicklungsländer leiden am meisten unter dem Klimawandel und sind am wenigsten dafür verantwortlich. Ohne ausreichende Finanzierung können sie keine Zusagen machen.

    Nun scheint eine Versöhnung möglich. Die USA bewegen sich beim Klimaschutz unter Barack Obama schneller als je zuvor. Es gibt kaum ein Land mehr, das die Sache komplett in Frage stellt - und die Europäer sind fest entschlossen, die Konferenz zu einem guten Abschluss zu bringen.

    Allerdings ist auch noch viel zu tun. Bislang reichen die Angebote bei weitem nicht aus: Selbst wenn alle Staaten das, was sie versprechen, auch umsetzen, würde die Durchschnittstemperatur auf der Welt wohl um 3,5 Grad steigen. Wissenschaftler haben immer wieder davor gewarnt, dass die Folgen des Klimawandels kaum noch zu beherrschen wären.

    Die Finanzzusagen sind also nur ein erster Schritt, mehr nicht. Als nächstes müssen alle 192 Teilnehmer wirklich anerkennen, dass die Erderwärmung um höchstens zwei Grad steigen darf. Das muss verbindlich in einem Vertrag festgeschrieben werden, wir brauchen realistische Reduktionsziele und internationale Überwachung. Es wird Zeit, ein ehrgeiziges Abkommen als Chance zu begreifen. Nur so wird Kopenhagen wirklich zum Erfolg.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Engelbert Greis
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: