ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Apotheken leisten Beitrag zur Entlastung der GKV-Finanzen
Rabattverträge und Zuzahlungen untermauern positiven Trend

    Berlin (ots) - Die Arzneimittelausgaben im 1. Halbjahr 2009 liegen unterhalb der erwarteten Wachstumsrate. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums stiegen die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in den ersten sechs Monaten um 5,1 Prozent je Versichertem. GKV und die Ärzteschaft hatten dagegen für das Gesamtjahr 2009 einen Gesamtausgabenanstieg von 6,6 Prozent u.a. für innovative Arzneimittel und demografische Faktoren vereinbart.

    Die effektiven Arzneimittelausgaben der Kassen liegen sogar noch weit unter den heute veröffentlichten Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums: So sind die Einsparungen durch Rabattverträge zwischen Kassen und Herstellern noch nicht enthalten. Die Kassen wollen dadurch nach eigenen Angaben alleine im laufenden Jahr 2009 mehrere hundert Millionen Euro einsparen. Überdies leisteten die Patienten im 1. Halbjahr 2009 für Arzneimittel 6,0 Prozent mehr Zuzahlungen als im Vorjahreszeitraum. Auch dies senkt die Kassenausgaben.

    "Die Apotheken leisten einen wichtigen Beitrag, die Arzneimittelausgaben zu dämpfen", sagte DAV-Vorsitzender Fritz Becker: "Rabattverträge, Festbetragsarzneimittel und Aut-idem-Austausch sind nur drei Stichworte, die verdeutlichen, mit welchem Einsatz und Aufwand die Apotheken immer stärker wirtschaftliche Verantwortung übernehmen."

    Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie unter www.abda.de.

Pressekontakt:
Christian Splett
Pressereferent
Tel.: 030 40004-137
Fax:  030 40004-133
E-Mail: c.splett@abda.aponet.de
www.abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: