ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Europäische Studie an 116 Versendern
9 von 10 Internethändlern ignorieren Rezeptpflicht

    Berlin (ots) - Der Versand verschreibungspflichtiger Medikamente ohne Vorlage eines Rezepts ist bei Internethändlern gängige Praxis. Dies belegt eine Studie der europäischen Organisation European Alliance for Access to Safe Medicines, EAASM. Etwa 90 Prozent der 116 getesteten Internetseiten boten den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente ohne Rezept an. Bestellt wurden jeweils 18 verschiedene gängige Präparate wie Arzneimittel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Demenz, Asthmamittel und Lifestyle-Medikamente. Mehr als 60 Prozent der bestellten Arzneimittel waren verfälscht. "Auch diese Studie zeigt: Im Internet werden Arzneimittel verramscht, und Fälschungen sind an der Tagesordnung. Deshalb ist es ein Gebot des Verbraucherschutzes, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu verbieten", so Magdalene Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer. Vor kurzem hat das US-amerikanische National Center of Addiction and Substance Abuse, CASA, eine Studie an 365 Internetapotheken mit ähnlichem Ergebnis veröffentlicht.

    Studie: The Counterfeiting Superhighway unter www.eaasm.eu http://www.presseportal.de/go2/eaasm_studie

    Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie auch unter www.abda.de

Pressekontakt:
Dr. Ursula Sellerberg, Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030-40004 -134, Fax -133
E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de
www.abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Das könnte Sie auch interessieren: