PLANAT GmbH

Maschinenbau 4.0: Profitabler durch intelligente Entwicklungsstruktur

Ostfildern (ots) - Stuttgarter ERP/PPS-Entwickler ermöglicht durch skalierbare Standardsoftware ein transparentes und verlässliches Fertigungscontrolling für produzierende Firmen

Entscheidungen sind das A und O im Business. Doch erst die Qualität und die Schnelligkeit mit der sie getroffen werden, machen im täglichen Konkurrenzkampf den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg aus. Das betrifft zur Zeit in erster Linie die Branche Maschinenbau, die nicht nur besonderen Innovationsreichtum besitzt, sondern gegenüber einer großen Konkurrenz auch mit spezifisch-individuellen Leistungen punkten muss. Um verlässlich zu produzieren, sowie neue Entwicklungen noch vor der Konkurrenz an den Markt bringen zu können, müssen oft tiefgreifende Entscheidungen innerhalb eines sehr kleinen Zeitfensters getroffen werden.

"Der wohl größte Schmerz der Branche liegt in der Planung. So werden Maschinen heute nicht selten ganz individuell für die Kunden hergestellt. Die größten Fragen für einen Maschinenbauer lauten also: Wie bin ich in der Produktion ausgelastet? Kann ich die Maschine so produzieren, wie sie produziert werden soll? Nur eine effiziente Projektabwicklung kann diese Fragen beantworten. Und dabei können wir helfen", erklärt Christian Biebl, Geschäftsführer der Planat GmbH, dem Entwickler der skalierbaren Standardsoftware FEPA. Das ERP/PPS-System FEPA stellt mit lückenloser Transparenz, kurzfristigem Zugriff auf aktuelle Kennzahlen und effizientem Fertigungscontrolling sicher, zu jeder Zeit vollständig über die aktuelle Lage des Unternehmens informiert zu sein.

Standard schließt Individualität nicht aus

Die Besonderheit der Standardsoftware ist eine intelligente Entwicklungsstruktur, die die Skalierbarkeit der Software erlaubt. Das heißt, dass die ERP-Basissoftware mit dem Branchenobjekt "Maschinen- und Anlagenbau" und den Standard Add-ons erweitert und dadurch genau an den individuellen Kundenbedürfnissen ausgerichtet werden kann.

In der Basis verwaltet die Software unternehmstypische Grundprozesse. Mit den Branchenobjekten werden die Besonderheiten der jeweiligen Branche abgedeckt. "Dazu gehört für den Maschinenbau eben auch das Projektmanagementtool, das eine effiziente Abwicklung erst ermöglicht", erklärt Biebl. Weiterhin zubuchbar sind Standard Funktionale Add-ons, die in den Standard einfließen, wie ein CRM, Qualitätsmanagement, Dokumentenmanagement, Variantenmanagement, oder Business Intelligence mit Dashboard. "Unternehmen können selbst am besten entscheiden, welche Funktionen im ERP-System für sie wichtig sind - und welche eben nicht. Mit FEPA geben wir die Möglichkeit, das Nervensystem ERP genau auf das Unternehmensziel abzustimmen. Für schnellere Entscheidungen, mehr Effizienz und damit auch mehr Erfolg", fasst Biebl zusammen.

Die Planat GmbH (www.planat.de) bietet mit der skalierbaren ERP/PPS-Standardsoftware FEPA einen flexiblen IT-Service "Made in Germany" für den produzierenden Mittelstand. In der Basisversion verantwortet die Software Vertrieb, Beschaffung, Logistik, Produktionsplanung und -steuerung mit Betriebsdatenerfassung und betriebswirtschaftliche Anwendungen. On top können bedarfsgerecht branchenspezifische Softwareinhalte integriert und diverse Add-ons, wie z.B. ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) oder Customer-Relationship-Management (CRM), eingesetzt werden. Das innovative, modulare Softwarekonzept ergänzt Planat seit mehr als 30 Jahren durch branchenspezifische Beratung sowie durch verlässlichen Support.

Pressekontakt:

PLANAT GmbH, Schönbergstr. 45-47, 73760 Ostfildern (bei Stuttgart),
Deutschland, Tel.: +49 (0)711-16756-0,
Fax: +49 (0)711-16756-99, E-Mail: software@planat.de, Web:
www.planat.de

euromarcom public relations GmbH, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden,
Deutschland, Tel.: +49 (0)611-973150, Fax: +49 (0)611-719290, E-Mail:
team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

Original-Content von: PLANAT GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PLANAT GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: