Ford-Werke GmbH

Positive Bilanz zum Abschluss des Elektromobilitäts-Modellprojekts "colognE-mobil"

Positive Bilanz zum Abschluss des Elektromobilitäts-Modellprojekts "colognE-mobil"
Batterie-elektrischer Ford Transit Connect im Taxi-Einsatz / Positive Bilanz zum Abschluss des Elektromobilitäts-Modellprojekts "colognE-mobil" / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6955 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Ford-Werke GmbH"

Köln (ots) -

- NRW-Minister Groschek zog positive Bilanz 
- Unter der Konsortialführung von Ford bereitete das 
  Elektromobilitäts-Modellprojekt colognE-mobil den Boden für 
  Elektromobilität in Köln 
- Ford stellte eine Flotte von 56 elektrifizierten Fahrzeugen, die
  im Rahmen des Projekts über 715.000 Kilometer zurücklegten 
- Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale
  Infrastruktur (BMVI) mit 7,5 Millionen Euro gefördert 
- Projektpartner waren die Stadt Köln, RheinEnergie, TÜV 
  Rheinland, Flughafen Köln/Bonn, Taxiruf Köln, Flinkster-Carsharing,
  Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), Regionalverkehr Köln (RVK), 
  Universität Duisburg-Essen (UDE) mit acht Lehrstühlen, TRC 
  Transportation Research & Consulting, Energiebau sowie Auto-Strunk. 

In Anwesenheit von Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, hat das Kölner Elektromobilitäts-Modellprojekt "colognE-mobil" Bilanz gezogen. In diesem Zusammenhang gab Ford als Konsortialführer heute die Ergebnisse der dreieinhalbjährigen Projektarbeit bekannt.

Von den insgesamt zurückgelegten 715.000 Kilometern waren 69 Prozent rein elektrisch (490.000 km) und 31 Prozent (225.000 km) im kombinierten elektrischen/Benzinbetrieb der Plug-In-Hybride. Dabei konnte festgestellt werden, dass 90 Prozent aller Fahrten eine Distanz von 22 Kilometern nicht überschritten, aufgesplittet nach Antrieben entfielen 15 Kilometer auf die rein batterie-elektrischen (BEV) und 38 Kilometer auf die Plug-In-Hybride (PHEV). Auch pro Tag betrachtet änderte sich das Verhältnis der unterschiedlichen Antriebe kaum: Durchschnittlich 32 Kilometer (BEV) bzw. 65 Kilometer (PHEV) legten die Fahrer der Flotte täglich zurück.

Darüber hinaus konnte auch beobachtet werden, dass die Nutzer der Fahrzeugflotte sich im Laufe des Projektes zunehmend an den Charakter der alternativen Antriebe gewöhnten. Während zu Beginn der Testphase lediglich 19 Kilometer (BEV) bzw. 71 Kilometer (PHEV) ohne nachzuladen gefahren wurden, erweiterte sich der Radius mit zunehmender Gewöhnung auf 28 Kilometer (BEV) bzw. 74 Kilometer (PHEV). Analog dazu stieg auch die nachgeladene Energiemenge beim Ford Focus Electric von 4,8 kWh auf 6,4 kWh je Ladevorgang.

"Das Kölner Projekt hat in der realen Welt den Beweis dafür geliefert, dass Elektrofahrzeuge hervorragend zum urbanen Verkehr einer Großstadt wie Köln passen", betonte Jörg Beyer, Geschäftsführer Produktentwicklung der Ford-Werke GmbH, anlässlich der Pressekonferenz. Und Roland Krüger, Projektleiter colognE-mobil und Leiter elektrische Antriebsstrang-Entwicklung bei Ford, ergänzt: "Die elektrifizierten Fahrzeuge bewährten sich vom gewerblichen oder kommunalen Gebrauch als Poolcar bis hin zum Einsatz als Taxi oder Carsharing-Fahrzeug oder aber auch als umweltschonendes Fahrzeug für Berufspendler."

Ford stellte im Rahmen des Projekts, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit 7,5 Millionen Euro gefördert wurde, eine Flotte von insgesamt 56 Elektro- und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge zur Verfügung, die innerhalb des dreieinhalbjährigen Projektzeitraums über 715.000 Kilometer zurücklegten. Dabei handelte es sich um die größte Flotte elektrifizierter Fahrzeuge, die von Ford in Europa bislang zu Testzwecken eingesetzt wurde. Die Flotte umfasste 22 Ford Focus Electric (BEV), 21 Ford C-MAX Energi (PHEV), 10 Ford Transit Connect Electric (BEV), zwei Ford Transit BEV sowie ein Ford Fusion Energi (PHEV).

Seit 2012 haben sich inzwischen mehr als 1.200 Kunden bei der RheinEnergie registriert und die 207 Ladepunkte an 80 Standorten in und um Köln genutzt. Die monatlich abgegebene Energiemenge hat sich im Laufe der Projektlaufzeit auf über 15 MWh vervielfacht. Damit kann durchaus die Bilanz gezogen werden, dass colognE-mobil den Boden für Elektromobilität in Köln bereitet hat. Immerhin sind rund 30 Prozent aller in Nordrhein-Westfalen zugelassenen BEVs in Köln zu Hause.

In diesem Zusammenhang hat Ford vor seiner Europazentrale in Köln den ersten unternehmenseigenen Solarcarport mit acht Ladepunkten auf dem europäischen Kontinent installiert.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Kontakt:

Ute Mundolf 
Ford-Werke GmbH 0221/90-17504
umundolf@ford.com
Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
5 Dateien

Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: