Ford-Werke GmbH

Ford weist mit dem Mighty F-350 Tonka Concept Car den Weg in die Pickup-Zukunft
Innovativer Hydraulikeinsatz senkt Energieverbrauch grosser Nutzfahrzeuge

Ford weist mit dem Mighty F-350 Tonka Concept Car den Weg in die
Pickup-Zukunft / Innovativer Hydraulikeinsatz senkt Energieverbrauch
grosser Nutzfahrzeuge
Das "Mighty F-350 Tonka Concept Car", das Ford auf der diesjährigen Detroit Motor Show der Öffentlichkeit vorstellt, wartet mit einem neu entwickelten Dieselmotor sowie einer innovativen, Energie speichernden Kraftübertragung auf. Diese ermöglicht es, den Treibstoffkonsum speziell im innerstädtischen Verkehr um bis zu 30 Prozent zu senken. ...
Das "Mighty F-350 Tonka Concept Car", das Ford auf der diesjährigen Detroit Motor Show der Öffentlichkeit vorstellt, wartet mit einem neu entwickelten Dieselmotor sowie einer innovativen, Energie speichernden Kraftübertragung auf. Diese ermöglicht es, den Treibstoffkonsum speziell im innerstädtischen Verkehr um bis zu 30 Prozent zu senken. Das Design der chromverzierten, in Gelb gehaltenen Studie gibt einen Ausblick auf die nächste Generation der speziell in Nordamerika überaus beliebten Pickup-Fahrzeuge aus der "F-Serie". Die Ford Pickups der F-Serie führen in den USA seit 20 Jahren die Verkaufs-Hitliste in diesem Segment an und gelten als bestverkaufte Truck-Baureihe der vergangenen 25 Jahre. "Ford ist seit langem der führende Truck-Hersteller in den USA und wird diese Position auch in Zukunft verteidigen - nicht allein in punkto Verkaufszahlen, sondern auch, was technologische Innovation, fortschrittliches Design und Kundenzufriedenheit betrifft", erläuterte James Padilla, Vice President Ford North America, bei der Präsentation des neuen Concept Cars in Detroit. Der Mighty F-350 Tonka lässt den besonderen Geist einer außergewöhnlichen Spielzeugmarke wieder aufleben, die seit mehr als 50 Jahren weltweit für viele Junge und Junggebliebene als Synonym für unverwüstliche und markant gestaltete Fahrzeuge gilt. Tonka(R) - was in der Sprache der Sioux-Indianer "groß" bedeutet - gehört heute zum Hasbro-Konzern, einem der größten Spielwaren-Hersteller der Welt. Das Mighty F-350 Tonka Concept Car kombiniert die Wertbeständigkeit und Stärke des legendären Spielzeugs mit der Tradition von Ford im Pickup-Segment. Robuste Formen, klare Flächen, starke Linien Sein ausdrucksstarkes Design schöpft das Mighty F-350 Tonka Concept Car, das mit charakteristischen Kennzeichen der erfolgreichen F-Serie aufwartet, auch aus seiner eindeutigen Zugehörigkeit zur Truck-Modellfamilie von Ford. Die niedrige Gürtellinie, runde Radausschnitte und der üppig dimensionierte Kühlergrill mit seinen seitlichen Lufteinlässen erinnern an den Ford F-350 Super Duty Pickup. Mit ihren klar strukturierten Flächen, charakteristischen Formen und kraftvoll ausgeführten Linien versinnbildlicht die moderne Karosserie vor allem ein Gefühl der Kraft. Durch den Verzicht auf eine B-Säule und die hinten angeschlagenen hinteren Türen ermöglicht die verlängerte Passagierkabine des Mighty F-350 Tonka, die auf dem populären Ford F-350 Super Duty Crew Cab basiert, einen einfachen Zugang zu den Rücksitzen. 22-Zoll-Räder an der zwillingsbereiften Hinterachse, spezielle Reifen von Goodyear sowie der großzügige Einsatz von Chrom verleihen dem Concept Car eine Markigkeit, die speziell den Vorlieben der Pickup-Fans entspricht. Funktioneller Luxus Das funktionell und fortschrittlich gestaltete Interieur des Mighty F-350 Tonka wurde speziell auf die Bedürfnisse des Fahrers zugeschnitten. Das Instrumentenbrett lässt sich sozusagen im Baukastensystem individuell mit Anzeige-Instrumenten bestücken. Groß dimensionierte Kippschalter aus der Luftfahrt unterstreichen die Robustheit des abwechslungsreich gestalteten Cockpits. Ein manueller "Torquemaster" erlaubt die gezielte Verteilung des Antriebsdrehmoments zu den einzelnen Rädern. Der neu entwickelte, komplett luftgefederte Fahrersitz lässt sich nach Belieben verstellen und ermöglicht ein Komfortniveau, wie es für Pickup-Trucks bislang nicht bekannt war. Dank der zusammenklappbaren Rücksitze, die zudem Platz für herausnehmbare Werkzeugkästen bieten, lässt sich das Raumangebot der Passagierkabine optimal nutzen. Die hinteren Kopfstützen können bei Bedarf im Dachhimmel versenkt werden und gewähren so, zum Beispiel bei Parkmanövern, freien Rückblick. Abgasemissions- und verbrauchsarmer Antrieb Ford kombinierte im Mighty F-350 Tonka erstmals einen Dieselmotor mit einem automatischen 5-Gang-Getriebe. Das aufgeladene Power Stroke (R) Super-600 Aggregat, ein V8 mit 6,0 Liter Hubraum und Vierventiltechnologie, entwickelt eine maximale Leistung von gut 350 PS und ein Drehmoment von rund 600 Nm. Dank der innovativen Anfahrhilfe "Hydraulic Launch Assist" (HLA), deren Entwicklung Ford derzeit vorantreibt, stellt das Concept Car in punkto Abgasemissionen und Verbrauchsverhalten neue Maßstäbe für Trucks mit V8-Turbodiesel auf. Speziell im Stadtverkehr werden für Schwerlastwagen Verbesserungen im Bereich von 25 bis 30 Prozent erwartet. Über ein reversibles Pumpe/Motor-Modul - das per Kupplungssystem mit den Antriebswellen verbunden wurde - wandelt HLA dabei Energie, die normalerweise während der Bremsphase in Hitze umgewandelt wird und damit verloren geht, in Hydraulikdruck um. Beim Wiederanfahren kann diese Speicherkraft anschließend wieder abgerufen werden. Innovative Ideen für die Zukunft Mit einer Reihe neuer Technik-Features optimiert der Mighty F-350 Tonka Sicherheit und Komfort gleichermaßen. So wartet der markante Pickup mit einer fortschrittlichen Luftfederung auf, die das konventionelle Fahrwerks-Layout mit Blattfedern an der Hinter- und Schraubenfedern an der Vorderachse ersetzt. Zugleich erleichtert die neue Technologie den Zugang zum Innenraum sowie das Beladen: Sobald eine Tür oder die Heckklappe geöffnet wird, senkt die Luftfederung die Karosserie um 12,7 Zentimeter ab. Parallel dazu stellen sich die seitlichen Trittbretter auf. Werden die Karosserieöffnungen wieder geschlossen, kehrt der Mighty F-350 Tonka in die Ausgangsposition zurück. Ein automatisches Spurkontrollsystem erkennt über externe Kameras, wenn der Fahrer unbeabsichtigt seine Fahrspur verlässt und löst einen dezenten akustischen Warnton aus. Zusätzliche Kameras im Ladeboden assistieren bei Rückwärtsfahrt ebenso wie beim Ankuppeln von Hängern. Der Einsatz von Hochleistungs-LEDs für die Beleuchtungsanlage stellt eine weitere Innovation des Mighty F-350 Tonka dar. Dabei übernehmen die speziellen Leuchtdioden die Aufgabe der Abblend- und Nebelscheinwerfer, der Rück- und Bremsleuchten sowie der Blinker und Standlichter. Vorteil dieser neuen, rund 50 Prozent Energie sparenden Technologie: Die Straße lässt sich noch gezielter ausleuchten als mit konventionellen Halogen-Scheinwerfern. Zudem reagieren die leichten LEDs in Echtzeit auf elektrische Impulse, können speziell den rückwärtigen Verkehr daher noch schneller warnen, und gewähren den Fahrzeug-Designern noch größeren Spielraum bei der Gestaltung. Design signalisiert "robusten Luxus" Das Mighty F-350 Tonka Concept Car ist mehr als nur einen Blickfang: Es zeigt vielmehr Möglichkeiten auf für das Design kommender Ford F-Serie-Pickups. "Dieses Concept Car kombiniert die Widerstandsfähigkeit eines Pickups mit einem ebenso robusten wie luxuriösen Interieur ", betont J Mays, Vizepräsident Design der Ford Motor Company. Klare Linien und großzügig bemessene Flächen zeichnen das Karosseriedesign des Mighty F-350 Tonka aus. Die niedrige Gürtellinie und runde Radausschnitte sind unverwechselbare Kennzeichen der Pickups von Ford. Die selbstbewusst ausgeführte Ansaughutze auf der Motorhaube betont auch optisch das souveräne Kraftangebot des Concept Cars, das von einem rund 350 PS starken 6.0-Liter-32V-V8-Turbodiesel angetrieben wird, der noch aus der Versuchsabteilung von Ford stammt. Der massive, scharf konturierte Kühlergrill aus Chrom erinnert mit seinen seitlichen Luftauslässen an den Ford F-350 Super Duty. Chrom fand auch für die Gestaltung der Kotflügel, der ausklappbaren seitlichen Trittbretter, der 22-Zoll hohen Räder, der Türgriffe und Abschlepphaken großzügige Verwendung. Die kraftvoll gestalteten Haupt- und Rückscheinwerfer - die auf hochmoderne Leuchtdioden-Technologie setzen - unterstreichen die architektonische Anmutung der Stahlkarosserie zusätzlich. Die üppig dimensionierten Radhäuser beherbergen Reifen von Goodyear. Die Zwillingsbereifung an der Hinterachse und die offene Gestaltung der Pickup-Ladefläche prädestinieren die Studie als Zugfahrzeug für Sattelauflieger, wie sie in den USA unter Caravanern beliebt sind. Durch den Verzicht auf eine B-Säule und die hinten angeschlagenen hinteren Türen ermöglicht die verlängerte Passagierkabine einen einfachen Zugang zu den Rücksitzen. Der aufwändig gestaltete, mit einer Luftfederung versehene Fahrersitz kann selbst auf rauesten Pisten mit einem optimalen Komfort aufwarten. Die reichhaltige Lederausstattung des Interieurs im Farbton Midnight Blue bietet einen gelungenen Kontrast zu den Kippschaltern und Bedienelementen aus Aluminium und Edelstahl, die dem Armaturenbrett die Anmutung eines Flugzeug-Cockpits verleihen. Die Mittelkonsole beherbergt den Gangwahlhebel, die HVAC-Kontrolle und die manuelle Drehmomentkontrolle Torquemaster. Alle Materialien wurden so robust wie möglich ausgeführt und sollen im Laufe der Zeit Patina ansetzen. Per Steckverbindungen lassen sich oberhalb des primären Armaturentenbretts weitere Instrumente sicher befestigen, die sich je nach Aufgabe beliebig austauschen lassen. Ein dreidimensional operierender Kompass ergänzt das Navigationssystem und zeigt im Geländeeinsatz den aktuellen Nick- und Rollwinkel der Karosserie an. Ein intelligent angeordneter Klappsitz zwischen der Mittelkonsole und den Vordersitzen schafft Platz für einen sechsten Passagier. Eine Smart Box hält Anschlüsse für Stromversorgung und Datentransfer sowie ein integriertes Navigationssystem bereit. Zusammenklappbare Rücksitze optimieren das Raumangebot der Kabine und dienen zudem als Aufbewahrungsort für herausnehmbare Werkzeugkästen. Die hinteren Kopfstützen können bei Bedarf im Dachhimmel versenkt werden und gewähren so, zum Beispiel bei Parkmanövern, freien Rückblick. Innovativer Hydraulikeinsatz senkt Energieverbrauch grosser Nutzfahrzeuge Auf der North American International Auto Show in Detroit präsentiert Ford ein hydraulisches Energie-Rückgewinnungskonzept, das den Kraftstoffverbrauch schwerer Lkw im Stadtverkehr um 25 bis 30 Prozent senkt. Das Hydraulic Launch Assist (HLA) genannte System debütiert im Ford Mighty F-350 Tonka Concept Car. Das HLA-System - das dem konventionellen Antriebsstrang des Mighty F-350 Tonka nachgeschaltet ist - wandelt Energie, die normalerweise während des Bremsens verloren geht, in Hydraulikdruck um, speichert sie und ruft sie beim Wiederanfahren zur Unterstützung des Antriebs ab. HLA besteht aus zwei maßgeblichen Komponenten: ein reversibles Pumpe/Motor-Modul - das über eine Kupplung mit den Antriebswellen verbunden ist - sowie das Energiespeichermodul mit zwei großen Akkus, die mit Hydraulikflüssigkeit und Stickstoff befüllt sind. Sobald der Fahrer das Bremspedal betätigt, drückt das Pumpe/Motor-Modul - angetrieben durch die kinetische Energie des Fahrzeugs - Hydraulikflüssigkeit aus dem Niedrigdruck-Akku in den Hochdruck-Akku. Dabei komprimiert es den gasförmigen Stickstoff und speichert dadurch Energie. Der Druck innerhalb des zweiten Akkus beträgt dann bis zu 360 bar. Beim Anfahren und Beschleunigen wählt das Hydrauliköl, angetrieben durch den Druck im Stickstoff-Akku, die entgegengesetzte Richtung: Das HLA-Modul schaltet vom Pumpmodus in den Motormodus um und überträgt sein Drehmoment über das Kupplungssystem auf die Antriebswellen. Für einen Zeitraum von zehn bis 15 Sekunden übernimmt HLA den gesamten Beschleunigungsprozess, während der Primärantrieb des Truck in Leerlaufdrehzahl verbleibt. Auf diese Weise fließen bis zu 80 Prozent der ursprünglich gespeicherten kinetischen Energie in den Antrieb des Fahrzeugs zurück. Für eine schnellere Beschleunigung arbeitet HLA zusammen mit dem primären Antrieb, im Ford Mighty F-350 Tonka Concept Car das Power Stroke( Super-600 Turbodiesel-Aggregat. Seine größte Wirkung entfaltet HLA während der ersten Beschleunigungsphase, in der das Triebwerk üblicherweise am härtesten gefordert wird. HLA reduziert nicht nur den Kraftstoffverbrauch im innerstädtischen Verkehr drastisch, sondern kann in Kombination mit aufgeladenen Motoren auch das "Turbo-Loch" praktisch vollständig eliminieren. Erste Forschungsergebnisse beweisen, dass sich HLA ideal für den Einsatz in großen Lkw, Lieferwagen, Bussen und Baustellenfahrzeugen eignet. Da schwere Fahrzeuge gerade im Stop-and-Go-Verkehr mehr Energie verbrauchen, bieten sie auch das größte Einsparpotenzial durch die das HLA-Energiemanagement. Die Nutzung des Hydraulikdrucks zum Antrieb von Fahrzeugen stellt einen Schwerpunkt innerhalb des innovativen Hydraulik-Hybrid-Projektes dar, das die Ford Motor Company gemeinsam mit der Eaton Corporation und dem US-amerikanischen Pendant des Umweltbundesamtes, der Environmental Protection Agency EPA vorantreibt. In zukünftigen hochoptimierten Hydraulikanwendungen soll ein extrem effizienter interner Verbrennungsmotor den zum Antrieb eines Fahrzeugs notwendigen Hydraulikdruck aufbauen. Das Prinzip der Energierückgewinnung beim Bremsen wird auch in diesem System zum Einsatz kommen. Fotos des Ford Mighty F-350 Tonka Concept Car sind abrufbereit unter www.presseportal.de Ford Mighty F-350 Tonka Concept Car Technische Daten Abmessungen Länge: 6.147 mm Breite: 2.362 mm Höhe: 2.133 mm Radstand: 4.191 mm Spurweite vorn: 1.880 mm Spurweite hinten: 2.032 mm Motor Power Stroke(r) Super-600 concept: 32 Ventile, 6.0-liter-V8-Turbodiesel, Motorblock und -kopf aus Gusseisen, Kurbelwelle aus Schmiedestahl Hubraum: 5.954 ccm Bohrung: 95,0 mm Hub: 105,0 mm Verdichtungsverhältnis: 18,0:1 Einspritzung: Elektrohydraulische Generation 2 Dieseleinspritzung Turbo: Electronic Variable Response Turbocharger (EVRT(tm)) Abgasreinigungssystem: Diesel-Oxidationskatalysator, elektronisch kontrollierte Abgasrückführung Max. Leistung: 350 PS bei 3.300/min (vorläufiger Wert) Max. Drehmoment: 600 Nm bei 2.000/min (vorläufiger Wert) Getriebe PowerTorq 5-Gang-Automatik Übersetzungsverhältnisse: 1. 3.09 2. 2.20 3. 1.54 4. 1.00 5. 0.71 R.-Gang: 2.88 Schaltautomatik: Vollelektronisch geregeltes Kupplungssystem mit selbstlernenden Eigenschaften Kraftübertragung Wahlweise Heck- oder Allradantrieb mit Getriebe-Untersetzung und Differenzialsperre an der Hinterachte. Manuelle Torquemaster Drehmomentverteilung Radaufhängung Vorne: Angetriebene Achse mit Luftfederung und Stabilisator Hinten: Angetriebene Achse mit Luftfederung Bremsen Bremsscheiben rundum mit Antiblockiersystem Räder und Reifen Verchromte Räder im Format 22 x 11-Zoll 315/60 R-22 Goodyear Pneus Hinterachse mit Zwillingsbereifung ots Originaltext: FORD Werke AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen: Michael Droste, Telefon 0221/90-17518; e-mail: mdroste1@ford.com Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung

Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: