Ford-Werke GmbH

FORD Industriepark Saarlouis: 2. Bauabschnitt offiziell eröffnet

    SAARLOUIS/KÖLN (ots) - Die letzte Baulücke im Ford Industriepark
Saarlouis ist geschlossen. Nach Investitionen in Höhe von 34
Millionen Mark wurden Produktionshallen des Sitze-Zulieferers Johnson
Controls sowie des Karosseriebau-Spezialisten Michels GmbH
fertiggestellt. Insgesamt entstehen damit im Industriepark mehr als
400 zusätzliche Arbeitsplätze, davon über 350 bei Johnson Controls.
Die neuen Hallen der Zulieferer bieten eine Nutzfläche von mehr als
20.000 Quadratmetern und wurden am Freitag, 24. August 2001, bei
einer Feier-stunde im Beisein des saarländischen Ministerpräsidenten
Peter Müller offiziell ihrer Bestimmung übergeben.
    
    "Die Erweiterung des Industrieparks zeigt, dass sich dieses
Konzept bewährt hat. Saarlouis wurde dadurch zu einem der
wettbewerbsfähigsten und modernsten Standorte in der
Automobilindustrie weltweit. Ford und seine Zulieferer haben hier
seit 1998 insgesamt 1.600  Arbeitsplätze im Industriepark geschaffen
- doppelt so viele wie anfangs geplant", sagte Hans Schardt, Direktor
der Ford-Fahrzeugfertigung in Europa.
    
    Hintergrund des Expansionskurses an der Saar sind die
Umstrukturierungspläne des Automobilherstellers. "Im Rahmen unserer
europäischen Transformationsstrategie konzentrieren wir die
Fahrzeugproduktion auf die vier leistungsfähigen Montagewerke Köln,
Saarlouis, Genk/Belgien und Valencia/Spanien", erläuterte Schardt.
    
    Dem Werk Saarlouis kommt in diesem Zusammenhang eine
Schlüsselposition zu. Als Lead-Plant ist es für die Entwicklung und
Erprobung neuester Produktions-methoden für alle Ford Focus-Werke
zuständig. Weitere Produktionsstätten für den Ford Focus sind in
Valencia/Spanien, Wayne, Michigan/USA, Hermosillo/Mexiko und
Pacheco-Buenos Aires/Argentinien.
    
    Nach dem Vorbild von Saarlouis entsteht in diesen Monaten in Köln,
dem Stammsitz der Ford-Werke AG, eine der modernsten
Automobilfabriken Europas, ebenfalls mit einem Industriepark. Wie
bereits an der Saar liefern auch am Rhein Zulieferer aus dem
Industriepark in der Zukunft komplexe Fahrzeugmodule und Teile per
Elektrohängebahn direkt an das Ford-Montageband.
    
    Hier wie dort produzieren Hersteller und Lieferanten im selben
Takt, so dass Instrumententafeln, Karosseriebauteile, Sitze oder
Lenkungen nicht nur zum stets richtigen Zeitpunkt (just in time),
sondern auch in der jeweils richtigen Baureihenfolge (just in
sequence) am Montageort eintreffen.
    
    
ots Originaltext: Ford-Werke AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd F. Meier,
Telefon (0221) 90-17520, e
mail: bmeier1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: