YouGov Deutschland GmbH

US-Wahl: Online-Wahlprognosen ebenso erfolgreich wie klassische Prognoseverfahren

Köln (ots) - Die amerikanische Präsidentschaftswahl hat nicht nur die Bürger, sondern auch die Wahlforscher weltweit monatelang in Atem gehalten. Nachdem die Würfel zugunsten des ersten schwarzen US-Präsidenten gefallen sind, ist es Zeit, ein kurzes Resümee zur Qualität der Wahlprognosen zu ziehen: Insgesamt lagen die Vorhersagen der meisten amerikanischen und internationalen Institute in einem vergleichsweise engen Korridor und sagten weitgehend übereinstimmend einen Vorsprung für Barack Obama in den "popular votes" von fünf bis acht Prozent voraus. Lediglich einzelne Institute, wie etwa das Gallup-Institut, prognostizierten noch bis Ende Oktober einen zweistelligen Vorsprung für Obama und lagen damit weit vom Endergebnis von 52 zu 47 Prozent der Wählerstimmen entfernt.

Methodisch arbeiteten die meisten Forschungsinstitute auf klassischen Wege mit Telefonbefragungen. Online-Wahlumfragen waren deutlich seltener, schneiden aber ebenbürtig mit konventionellen Verfahren und teils sogar noch besser ab: So gelang dem zur internationalen YouGov Gruppe zählenden Meinungsforschungsinstitut Polimetrix aus den USA bereits am 18. Oktober 2008 mit der Wahlprognose eines Vorsprungs von sechs Prozentpunkten für Obama in den "poular votes" nahezu eine Punktlandung. 31.148 registrierte Wähler aus dem über eine Millionen Mitglieder umfassenden amerikanischen YouGov Online Panel gaben dabei ihre Wählerstimme ab.

"Die Ergebnisse untermauern erneut die Qualität und Prognosekraft von Online-Umfrageergebnissen.", kommentiert Holger Geißler, Vorstand des ebenfalls zur YouGov Gruppe zählenden Markt- und Meinungsforschungsinstituts psychonomics AG aus Köln. "Es kann heute kein ernsthafter Zweifel mehr darüber bestehen, dass professionell durchgeführte Online-Wahlumfragen ebenso zuverlässig sein können wie traditionelle Prognoseverfahren. Wie auch in der Online-Marktforschung hat es allerdings einige Zeit gedauert, bis dies Anerkennung gefunden hat.", so der Online-Forschungsexperte weiter.

Vor einem halben Jahr sagte das britische YouGov-Institut, Pionier der repräsentativen Meinungsforschung über Online-Panels, via Online-Umfragen für die britische Zeitung "Evening Standard" bei den Bürgermeisterschaftswahlen in London sogar als einziges Institut den recht deutlichen 53:47-Sieg von Boris Johnson über Ken Livingstone "goldrichtig" voraus. Alle übrigen Institute, die ihre Prognosen via Telefoninterview erhoben, lagen mit ihren Vorhersagen falsch und sahen ein Kopf-an-Kopf-Rennen oder sogar einen Sieg für Livingstone voraus.

Bei der US-Wahl wurden vereinzelt auch kombinierte Online-/Offline-Verfahren eingesetzt, die aber nicht besser abschnitten als die Einzelverfahren.

Die psychonomics AG wird bei den Bundestagswahlen 2009 in Deutschland ebenfalls an der professionellen Wahlforschung teilnehmen und dabei das onlinebasierte YouGov Panel Deutschland einsetzen.

Ansprechpartner: Holger Geißler (Vorstand psychonomics AG) - Tel.: +49 (0)221 42061-0 - E-Mail: holger.geissler@psychonomics.de

Pressekontakt:


Kommunikations- und Pressebüro
Ansgar Metz
Haselbergstraße 19
D-50931 Köln
T +49 (0) 177 295 3800
E-Mail: ansgar.metz@email.de



Weitere Meldungen: YouGov Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: