BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Pegida-Spitze das Handwerk legen
BDZV verurteilt Leipziger Hetzreden auf das schärfste

Berlin (ots) - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Auslassungen einer Pegida-Frontfrau bei der gestrigen Demonstration in Leipzig auf das schärfste verurteilt. Hier habe es sich eindeutig um Volksverhetzung und den Aufruf zu Gewalt gehandelt, erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Das Recht auf Meinungsfreiheit werde von Pegida schamlos missbraucht. Diese Eskalation sei nicht länger hinnehmbar. Wolff forderte die sächsische Justiz auf, der Pegida-Spitze das Handwerk zu legen.

Die Dresdner Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling hatte bei einer Kundgebung der Leipziger Legida unter anderem geäußert: "Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln."

Bei der Veranstaltung soll es wie bei früheren Demonstrationen erneut zu einem Angriff auf Journalisten gekommen sein. Eine Redakteurin des MDR wurde ins Gesicht geschlagen.

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
E-Mail: pasquay@bdzv.de

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: