BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Zeitungsverleger: Ministerpräsidenten haben klare Grenzen gezogen
BDZV: Wir setzen auf die Verlässlichkeit der Anstalten

Berlin (ots) - "Zwar sind nicht alle unsere Erwartungen und Ansprüche erfüllt worden; gleichwohl begrüßen wir, dass die Ministerpräsidenten bei den presseähnlichen Internetangeboten von ARD und ZDF klare Grenzen gezogen haben", sagte ein Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) heute in Berlin zur Entscheidung der Ministerpräsidenten zum neuen Rundfunkstaatsvertrag. Was keinen unmittelbaren Bezug zu einer konkreten Rundfunksendung habe, bleibe für die Öffentlich-Rechtlichen tabu. Zur Durchführung des geplanten Drei-Stufen-Tests durch die internen Gremien der Anstalten sagte der BDZV, die Verleger würden jetzt mit Argusaugen darauf achten, ob mit dem neuen Instrumentarium tatsächlich verantwortlich gearbeitet werde. "Jetzt müssen die Öffentlich-Rechtlichen zeigen, dass sie sich tatsächlich an ihren Auftrag halten, und sich von allen unzulässigen Expansionsplänen im Internet endgültig verabschieden", so der BDZV-Sprecher. Hier setze die Zeitungsbranche auf die Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit der Rundfunkanstalten.

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
E-Mail: pasquay@bdzv.de
Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: