Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Jedem Dorf sein eigenes AKW Wissenschaftler forschen an Mini-Reaktoren für die lokale Energieversorgung

Hamburg (ots) - Während hierzulande über den endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert wird, forschen Wissenschaftler in den USA und in Japan an so genannten Mini-AKW: Kleine Reaktoren, die Energie für Dörfer oder Kleinstädte liefern sollen. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der März-Ausgabe (EVT 26.2.2010). Eine Idee ist, diese AKW modular einzusetzen. Eine kleine Einheit könnte eine abgelegene Siedlung mit Energie versorgen, ein Dutzend verbundener Einheiten würde die Leistung eines traditionellen AKW erreichen. Bei den Prototypen aus den USA handelt es sich um Leichtwasserreaktoren, wie sie lange auch auf Kriegsschiffen verwendet wurden. Die andere Technik aus Japan setzt auf eine Art nukleare Batterie, die mit flüssigem Natrium gekühlt wird. Das abgelegene Dorf Galena in Alaska hat bereits Interesse gezeigt, erster Kunde zu werden. Die Mini-AKW sollen günstiger in der Produktion sein und sicherer als große Reaktoren. Weltweit werden zurzeit 56 neue Atomkraftwerke gebaut, 19 davon allein in China. Aber weil der Energiebedarf überall rapide zunimmt, werden auch diese neuen Anlagen den globalen Anteil der durch Atomkraft produzierten Elektrizität nicht wesentlich erhöhen. Pressekontakt: Sandra Pickert G+J Exclusive & Living Kommunikation/PR Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 55 04 E-Mail pickert.sandra@guj.de Internet www.nationalgeographic.de Original-Content von: Gruner+Jahr, NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: