Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)

VPRT-Fernsehvorstand zur geplanten Programmausweitung von arte: Öffentlich-rechtliche Expansion darf private Angebote nicht aus dem Kabel verdrängen

Bonn (ots) - Der Vorstand des Fachbereiches Fernsehen des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation hat anlässlich seiner Sitzung am 6. Juli eindringlich auf die Gefahren hingewiesen, die privaten Anbietern durch die vorgesehene Programmausweitung von arte drohen. "Wenn arte erst einmal rund um die Uhr im analogen Kabel verbreitet wird, braucht es nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, was dann für den Kinderkanal folgen wird", sagte VPRT-Vizepräsidentin und Fachbereichsvorsitzende Ingrid M. Haas. Da das analoge Kabel aber schon voll belegt sei, müsse schon in der Konsequenz der Programmausweitung von arte ein aktuell im Kabel verbreitetes Programm weichen. "Unter keinen Umständen ist für uns hinnehmbar, dass durch eine Programmausweitung öffentlich-rechtlicher Angebote private Sender ihren Kabelplatz und damit ihre Existenzgrundlage verlieren", so Haas. Der Fernsehvorstand des VPRT fordere daher, dass ein eigener Kabelplatz für arte ausschließlich zu Lasten öffentlich-rechtlicher Angebote gehen dürfe. Entweder solle in den betroffenen Ländern ein landesfremdes Drittes Fernsehprogramm seinen Kabelplatz räumen oder aber der Kinderkanal auf die gemeinsame Nutzung seines Kabelplatzes mit einem anderen öffentlich-rechtlichen Programm verpflichtet werden. Auch die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) habe sich bereits Ende letzten Jahres der VPRT-Position angeschlossen und in einem Schreiben an den arte-Präsidenten vorgeschlagen, die für das ausgeweitete arte-Programm benötigte Kapazität aus den den öffentlich-rechtlichen Anbietern zur Verfügung stehenden Kabelkapazitäten zu ermitteln. Arte hat nach Informationen des VPRT zunächst in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland bei den zuständigen Landesmedienanstalten beantragt, künftig aufgrund einer Programmausweitung 24 Stunden im analogen Kabel verbreitet zu werden. Bisher wird arte auf einem Kabelplatz zeitpartagiert mit dem Kinderkanal von 19 Uhr bis 3 Uhr nachts ausgestrahlt. Da es - aus Sicht des VPRT rechtlich fragwürdige - Überlegungen bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten gibt, auch das Programm des Kinderkanals in die Abendstunden hinein auszuweiten, fehlen Kabelplätze für die öffentlich-rechtliche Pläne. Zur Zeit sendet der Kinderkanal von 7 Uhr bis 19 Uhr. ots Originaltext: VPRT Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Dr. Thorsten Grothe, Tel.: 0228 - 9345038 Original-Content von: Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT), übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT)

Das könnte Sie auch interessieren: