Bundesagentur für Arbeit (BA)

BA-Presseinfo Nr. 63: Engere Zusammenarbeit als Antwort auf die Herausforderungen der europäischen Arbeitsmärkte

Nürnberg (ots) -

   Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit vom 15. Dezember 
2015 ------------------------------------------------------------- 
------ 

Viertes Treffen des Netzwerks der europäischen Arbeitsmarktservices in Luxemburg (PES Network).

Im Rahmen ihres vierten Treffens in Luxemburg am 13. und 14. Dezember 2015 unter der Schirmherrschaft der luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft diskutierten die Spitzen der öffentlichen Arbeitsmarktservices in Europa (Public Employment Services, PES) erfolgversprechende Ansätze zur Weiterentwicklung des europäischen Arbeitsmarktes. Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse in der EU standen die Situation der Flüchtlinge und ihre nachhaltige Integration in die nationalen Arbeitsmärkte im Fokus. Einen weiteren Schwerpunkt der Gespräche bildeten die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit und die Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen.

"Mit der Flüchtlingskrise gibt es in Europa ein neues Thema, das wir bewältigen müssen", sagte Frank-J. Weise, Chairman des dreiköpfigen Boards des PES, bei der Pressekonferenz anlässlich des Treffens. "Wir wollen dazu gute Ideen und neue Ansätze der einzelnen Staaten miteinander diskutieren. Auf der anderen Seite lassen wir auch alle anderen Menschen, die unsere Unterstützung benötigen, nicht außen vor: In vielen europäischen Staaten kämpfen wir noch immer mit hoher Jugendarbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit. Nicht zuletzt ist es unser gemeinsames Ziel, Arbeitgebern dabei zu helfen, Fachkräfte für ihre Unternehmen zu finden. Unser Augenmerk liegt auf allen Themen gleichermaßen."

Stefan Olsson, Direktor der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission, betonte, dass "die öffentlichen Arbeitsmarktservices in Europa eine Schlüsselrolle dabei einnehmen, die erfolgreiche Integration arbeitsloser EU-Bürger in Beschäftigung zu fördern. Bei der Umsetzung der Empfehlung des EU-Rats zur Langzeitarbeitslosigkeit stehen sie an vorderster Front. Die Empfehlung zielt darauf ab, das gravierende Problem von 11 Millionen Langzeitarbeitslosen in der EU anzupacken. Hier spielen die öffentlichen Arbeitsmarktservices eine herausragende Rolle. Auch bei der Lösung der aktuellen Flüchtlingssituation sind sie unverzichtbar."

Hintergrund:

Das Netzwerk der europäischen Arbeitsmarktservices (PES Network) beruht auf einem Beschluss des Rates und des Europäischen Parlaments vom Mai 2014 und vereint die öffentlichen Arbeitsmarktservices aller 28 EU-Mitgliedsstaaten, der Europäischen Union und der EEA Mitgliedsstaaten Norwegen und Island. Es wird von einem dreiköpfigen Board unter Leitung von Frank-J. Weise, dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, geführt.

Ziele des PES Network:

Das PES Network verfolgt vor allem drei Ziele:

   1. Europaweit soll eine größere Transparenz am Arbeitsmarkt 
      geschaffen werden, damit Arbeitsuchende und Unternehmen besser 
      zusammenfinden.
   2. Faire berufliche und regionale Mobilität in Europa soll 
      gefördert werden - um Arbeitnehmer dabei zu unterstützen, im 
      Arbeitsleben erfolgreich zu sein.
   3. Die öffentlichen Arbeitsmarktservices möchten sich weiter 
      modernisieren und ihre Leistungsfähigkeit durch das Prinzip des
      Benchlearning steigern. Dazu wollen sie intensiv voneinander 
      lernen, Wissen austauschen und sich bei den notwendigen 
      strukturellen Reformen gegenseitig unterstützen. 

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter: www.twitter.com/bundesagentur

Pressekontakt:

Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesagentur für Arbeit (BA)

Das könnte Sie auch interessieren: