Bundesagentur für Arbeit (BA)

Erfreuliche Bilanz des Berufsberatungsjahres 2007/2008: Erstmals seit sieben Jahren mehr unbesetzte Ausbildungsplätze als unversorgte Bewerber

    Nürnberg (ots) - "Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt hat sich nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Berufsberatungsjahr 2007/2008 weiter verbessert. Die Anzahl der gemeldeten Bewerber war geringer als im Vorjahr, die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze blieb auf dem Niveau des Vorjahres. Und es gab erneut weniger Jugendliche, die für das bereits begonnene Ausbildungsjahr noch eine Lehrstelle suchen. Hauptgrund für die positive Bilanz ist das gute konjunkturelle Umfeld. Aber auch die Entlastung durch demografische Faktoren hat eine Rolle gespielt", so BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker bei der Vorstellung der aktuellen Daten zum Ausbildungsmarkt. Von Oktober 2007 bis September 2008 wurden der Ausbildungsvermittlung insgesamt 511.600 Ausbildungsstellen gemeldet, 1.200 mehr als im Vorjahreszeitraum. Hiervon waren 432.700 betriebliche und 78.900 außerbetriebliche Angebote. Der Anstieg geht bundesweit allein auf betriebliche Angebote zurück (+10.400; außerbetriebliche dagegen -9.200). Ende September waren 19.500 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Das waren 1.100 mehr als vor einem Jahr. Zugleich haben 620.200 Bewerber die Ausbildungsvermittlung bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle eingeschaltet, 113.800 weniger als im Vorjahreszeitraum. Eine Ursache für den Rückgang ist der demografische Wandel. Es gibt weniger Schulabgänger und infolge dessen auch weniger Bewerber aus dem aktuellen Schulentlassjahr. Darüber hinaus wirken auch die intensiven Bemühungen der BA in den vergangenen Jahren: die Zahl der Altbewerber ist ebenfalls deutlich geringer geworden. Am Ende des Berufsberatungsjahres waren 14.500 Bewerber noch unversorgt, 18.200 weniger als vor einem Jahr. Damit blieben nur gut zwei Prozent aller Bewerber ohne Lehrstelle oder alternatives Angebot. Der Anteil der Bewerber, die in eine Ausbildung eingemündet sind, lag mit 50 Prozent etwas höher als im Vorjahr. 14 Prozent der Bewerber haben sich für einen weiteren Schulbesuch oder ein Studium und sieben Prozent für eine weitere Qualifizierung (z.B. berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder EQJ) entschieden. Weitere fünf Prozent haben eine Arbeit aufgenommen. Erstmals seit sieben Jahren gibt es am Ende des Berufsberatungsjahres bundesweit wieder mehr unbesetzte Ausbildungsplätze als unversorgte Bewerber. Zusammen mit den noch vorhandenen Plätzen für Einstiegsqualifizierungen kann somit im Rahmen der Nachvermittlungsaktion jedem Jugendlichen mindestens ein Angebot unterbreitet werden. Es gibt allerdings beträchtliche Unterschiede zwischen Ost und West: In Ostdeutschland nahm die Zahl der gemeldeten betrieblichen Ausbildungsstellen relativ stärker zu. Gleichzeitig gab es - vor allem wegen des Auslaufens des "Ausbildungsplatzprogramm Ost" - beträchtlich weniger außerbetriebliche Angebote. Die Zahl der Bewerber geht hier bereits seit mehreren Jahren zurück. Ende September gab es mehr unversorgte Bewerber (4.400) als unbesetzte Ausbildungsplätze (2.800). In Westdeutschland gab es hingegen Zuwächse bei betrieblichen und außerbetrieblichen Angeboten; letztere vor allem für Jugendliche mit Migrationshintergrund und so genannte Altbewerber. Die Zahl der Bewerber ging weniger stark zurück als im Osten. Am Ende des Berufsberatungsjahres waren weniger unversorgte Bewerber (10.100) als unbesetzte Ausbildungsstellen (16.700) zu verzeichnen.

    Revision von Daten der Ausbildungsmarktstatistik des Beratungsjahres 2006/2007 Datenrevisionen gehören zur Statistik. Revisionen werden immer dann vorgenommen, wenn mehr Erfahrungswerte, verbesserte Methoden oder technische Neuerungen zu einer besseren Datenqualität beitragen können. So wurden im Berufsberatungsjahr 2007/2008 entsprechende Verbesserungen vorgenommen. Um die Vergleichbarkeit der aktuellen Daten mit den Vorjahreszahlen zu sichern, mussten auch die Daten des Beratungsjahres mit den verbesserten Methoden neu aufbereitet werden. Damit ergeben sich folgende Abweichungen der revidierten Daten für den September 2007 für die Eckwerte der Ausbildungsstatistik: gemeldete Bewerber -0,0 % auf 733.971; unversorgte Bewerber +12,2% auf 32.660; gemeldete Berufsausbildungsstellen -1,2% auf 510.377; unbesetzte Berufsausbildungsstellen unverändert 18.359. Ausführliche Informationen im Statistik-Angebot der BA im Internet.

    Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Pressekontakt:
Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax:  0911/179-1487

Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesagentur für Arbeit (BA)

Das könnte Sie auch interessieren: