Caritas international

Irak: Caritas bereitet Flüchtlinge auf nahenden Winter vor: Dringend benötigt werden Öfen, Decken und warme Kleidung - Eine Million Iraker auf Nothilfe angewiesen - Caritas weitet Hilfe deutlich aus

Freiburg (ots) - Caritas startet im Irak die Winterhilfe für tausende Flüchtlinge und Vertriebene. "Es wird in wenigen Wochen sehr kalt werden, besonders in den Bergregionen. Wir müssen deshalb jetzt mit der Winterhilfe beginnen, sonst ist es zu spät. Die Menschen sind bei Temperaturen von 45 Grad Celsius geflohen, keiner ist auf Kälte vorbereitet", berichtet Thomas Hoerz, der derzeit für Caritas international die Nothilfe im Irak koordiniert. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, weitet die Flüchtlingshilfe im Irak deutlich aus und stellt nochmals 400.000 Euro zur Verfügung.

Besonders dringend gebraucht werden Heizöfen, Kerosin, Decken, warme Kleidung, Winterzelte und Dämmmaterial. Unter anderem benötigen zehntausende Flüchtlinge, die in fensterlosen Rohbauten sowie verlassenen Bauruinen Unterschlupf gesucht haben, Werkzeug und Baumaterial, mit dem ihre Notunterkünfte provisorisch gegen die Kälte abgedichtet werden können. Insgesamt mussten in diesem Jahr 1,8 Millionen Menschen vor der Gewalt im Irak fliehen. Offizielle Schätzungen gehen davon aus, dass eine Million Menschen auf Nothilfe angewiesen sind. Caritas bereitet sich in der Region auf langanhaltende Unterstützung für die Vertriebenen vor.

Bislang haben irakische Caritas-Helfer 35.000 Menschen mit Hilfsgütern erreichen können. Lücken in der Versorgung gilt es weiterhin in einigen regional schwer erreichbaren Dörfern und Städten zu schließen. Caritas kann dabei auf hunderte freiwillige Helfer in den Kirchengemeinden und deren exzellenten Ortskenntnisse zurückgreifen.

Caritas leistet seit 1992 Nothilfe im Irak. Anfang August dieses Jahres mussten drei ihrer Sozialzentren in Barthilla, Karakosch und Alkuosch nach Angriffen der IS-Terroristen geschlossen werden. Trotzdem setzten die Mitarbeiter ihre Nothilfe fort, die nun von Erbil, Dohuk und Kirkuk aus organisiert wird. Die lokalen Einrichtungen versorgen Flüchtlinge aller Glaubensrichtungen derzeit u.a. mit Medikamenten, Lebensmitteln, Trinkwasser, Hygieneartikeln, Matratzen und Decken.

Hinweis für Redaktionen: Es können mit Thomas Hoerz Interviews geführt werden. Kontakt über 0761/200-515

Spenden mit Stichwort "Nothilfe Irak" werden erbeten auf:

   - Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank 
     für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter:
  www.caritas-international.de
   - Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international
     4,83 EUR) 
   - Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Spendenkonto 502 502 bei der
     Evangelischen Darlehensgenossenschaft, BLZ 2106 0237 oder online
  www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/
   - Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie 
     Katastrophenhilfe 4,83 EUR) 

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international, 
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Michael Brücker (Durchwahl -293, verantwortlich),
Achim Reinke (Durchwahl -515). www.caritas-international.de
Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: