Caritas international

Kongo: Caritas und UNHCR evakuieren Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik
Ugandische 'Lords Resistance Army' entführt hunderte Menschen - Caritas international errichtet Flüchtlingscamp

Freiburg (ots) - Caritas international und das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR evakuieren zurzeit 1.500 Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik in ein sicheres Flüchtlingscamp in der Demokratischen Republik Kongo, das von Caritas errichtet worden ist. Die Menschen mussten nach Angriffen der ugandischen Rebellenorganisation "Widerstandsarmee des Herrn" (Lords Resistance Army, LRA) zwischen März und Mai 2010 aus ihren Heimatdörfern fliehen.

Die LRA hatte sich vor einigen Jahren aus Uganda in den Nordosten der Demokratischen Republik Kongo abgesetzt. Seither haben es weder die kongolesische und die ugandische Armee noch die UN-Blauhelme geschafft, die LRA militärisch vollständig zu besiegen. Verschiedene Gruppen der LRA sind nach wie vor im Kongo, in der Zentralafrikanischen Republik und im Südsudan aktiv. Nach verstärkten Angriffen der LRA im März 2010 flohen mehrere tausend Menschen aus der Zentralafrikanischen Republik zunächst in die Grenzregion der benachbarten Demokratischen Republik Kongo. In den letzten Monaten hat die LRA in der Region mehrere hundert Menschen ermordet und rund 700 entführt, unter ihnen mindestens ein Drittel Kinder. Insgesamt soll die LRA 30.000 Kinder und Jugendliche entführt und als Soldaten, Sexsklavinnen und Träger missbraucht haben.

Das Länderbüro des Deutschen Caritasverbandes und die Caritas Congo begannen auf Anfrage des UNHCR daraufhin mit dem Aufbau eines Hilfsprogramms für diese Flüchtlinge. In einer ersten Phase werden zunächst ca. 1500 Flüchtlinge in Kpala-Kpala nahe der Stadt Bondo mit Notunterkünften, Nahrungsmitteln und anderen Bedarfsgütern unterstützt.

Caritas international unterstützt seit vielen Jahren die Opfer der Bürgerkriege in Südsudan, Kongo und Uganda, unter ihnen viele ehemalige Kindersoldaten.

Hinweis: Ein Mitarbeiter vor Ort steht für Interviews zur Verfügung.

Spenden mit Stichwort "Kongo" werden erbeten:

   - Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank 
     für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00, - online unter: 
  www.caritas-international.de 
   - Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international
     4,83 EUR) 

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

   - Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. 
     üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie 
     Katastrophenhilfe 4,83 EUR) 

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Achim Reinke, Pressereferent
++49 (0) 761 200 515
Achim.Reinke@caritas.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: