Caritas international

Afghanistan: Caritas fordert strikte Armutsbekämpfung - Kritik an Missverhältnis von militärischen und zivilen Ausgaben - "Entwicklungshilfe muss sich nach humanitärer Not richten"

Freiburg (ots) - Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, kritisiert aus Anlass der Debatte im Deutschen Bundestag um die Mandatsverlängerung der Bundeswehr für Afghanistan das Missverhältnis zwischen militärischen und zivilen Ausgaben von 4:1. "Nur mit einer konsequenten Armutsbekämpfung werden wir erreichen, dass das westliche Engagement von der afghanischen Bevölkerung akzeptiert wird", so Oliver Müller, Leiter von Caritas international. Ziel müsse es deshalb sein, die militärische Komponente zu reduzieren und die zivile auszubauen.

Die Pläne des Entwicklungshilfeministeriums, die Mittel für Afghanistan aufzustocken, begrüßt Caritas international daher. Auf scharfe Kritik stößt jedoch die Ankündigung, die Gelder und Projekte auf das Einsatzgebiet der Bundeswehr zu konzentrieren. "Die Verteilung staatlicher Entwicklungshilfe muss sich strikt nach dem humanitären Bedarf richten und darf nicht strategischen militärischen Zielen untergeordnet werden", so Müller. Die Vernachlässigung armer Landesteile Afghanistans, sei der Sache der Armutsbekämpfung abträglich. So sei unverständlich, warum es im zent-ralen Hochland so wenig deutsches und internationales Engagement gebe.

Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas, engagiert sich seit den 80er Jahren in Afghanistan. Im Kabuler Büro sind bis zu vier deutsche und 13 afghanische Mitarbeiter beschäftigt. Caritas international fördert in Afghanistan zahlreiche Projekte lokaler Partner. Schwerpunkte der Arbeit sind die Nothilfe in Dürregebieten des zentralen Hochlandes, der Bau von Kliniken, Straßen und Trinkwasserleitungen sowie die psychosoziale Behandlung von kriegstraumatisierten Menschen.

Hinweis: Es sind telefonische Interviews mit der Leiterin des Caritas-Büros in Kabul, Marianne Huber, möglich. Kontakt über 0761/200-515 (Achim Reinke)

Für ihre Hilfsprogramme ruft Caritas international zu Spenden auf. Spenden mit Stichwort "Afghanistan" werden erbeten auf:

Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe, Stuttgart, Spendenkonto 502 707 bei der Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 oder online www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international,

Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Christine Decker (verantwortlich, Durchwahl -620), Achim
Reinke (Durchwahl -515). www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Caritas international

Das könnte Sie auch interessieren: