djp - Deutscher Journalistenpreis

djp-Gewinner 2009: Erste Preise für Spiegel, Zeit und Finance (mit Bild)

Gewinner, Juroren und Sponsoren des djp 2009. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/djp - Deutscher Journalistenpreis"

Frankfurt am Main (ots) - Gestern Abend wurden sie in der Union-Halle in Frankfurt am Main vor 300 Gästen bekannt gegeben: Die Sieger 2009 des DEUTSCHEN JOURNALISTENPREISES Börse | Finanzen | Wirtschaft (djp). Auf jedem der vier Themengebiete Vermögensverwaltung, Bank & Versicherung, Private Equity und M&A sowie Bildung & Arbeit wurden drei Preise vergeben, dotiert mit insgesamt 40.000 Euro. Jeder Gewinner erhält neben einem persönlichen Preisgeld das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die Sponsoren daraufhin mit einer Spende unterstützen. Die Jury sprach außerdem drei lobende Erwähnungen aus. Namen, Fotos und Kurzporträts der Gewinner und Belobigten und ihre prämierten Artikel sind auf der Internetseite www.djp.de veröffentlicht.

Die 1. Preisträger des djp 2009

Heike Faller erhält den djp Vermögensverwaltung für ihren Beitrag "Ich gegen den Dax" in der Wochenzeitung DIE ZEIT vom 30. Oktober 2008. Michael Hedtstück und Markus Dentz, Redakteure des Finance Magazins in Frankfurt am Main, werden für ihren Artikel "Es brennt lichterloh" im Februar-Heft 2009 mit dem djp Private Equity und M&A ausgezeichnet. Merlind Theile, Redakteurin im Berliner Hauptstadtbüro des Spiegel, veröffentlichte am 24. Juni 2009 auf Spiegel online ihren mit dem djp Bildung & Arbeit prämierten Beitrag "Zwei Leben in Deutschland". Klaus Brinkbäumer, Hauke Goos, Frank Hornig, Udo Ludwig und Christoph Pauly gewinnen mit ihrer Spiegel-Titelgeschichte "Gorillas Spiel" vom 9. März 2009 den djp Bank & Versicherung. Sie teilen sich den 1. Preis mit ihrem Kollegen Uwe Buse, der für seinen Beitrag "Die Grenzen des Anstands" vom 11. August 2008 ausgezeichnet wird.

Weitere prämierte Artikel erschienen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Susanne Preuß), dem manager magazin (Christian Rickens), Focus (Wolfgang Bauer), brand eins (Mathias Irle), Menschen.Das Magazin (Nikola Sellmair), bei Thomson Reuters (Philipp Halstrick, John O'Donnell, Patricia Uhlig) sowie in den Deutschen Pensions- und Investmentnachrichten dpn (Maik Rodewald). Die drei lobend erwähnten Beiträge stammen aus dem Kölner Stadt-Anzeiger, der Financial Times Deutschland und der Wirtschaftwoche. Sie wurden geschrieben von Silke Offergeld, Eva Reik und Nina Schmedding, von Dr. Claus Hecking sowie Mark Böschen, Thomas Katzensteiner, Dr. Anton Riedl, Daniel Schönwitz und Martin Seiwert.

Der djp prämiert herausragende Beiträge zu Wirtschafts- und Finanzthemen in deutschen Print- und Online-Medien. Sponsoren sind Angermann, Capital Dynamics, die DWS, die Deutsche Familienversicherung, Lindorff, Pictet & Cie, Pioneer Investments, Randstad und SimCorp.

Chefredakteure führender Wirtschaftsmedien haben als Juroren entschieden

Die Jury hat in diesem Jahr insgesamt 307 Wettbewerbsbeiträge aus 81 verschiedenen Medien gesichtet. Sie wurden recherchiert und geschrieben von 285 Journalisten.

Den vier djp-Themenjurys gehören die Chefredakteure oder Herausgeber von dpa (Wilm Herlyn), Thomson Reuters (Knut Engelmann), der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Holger Steltzner), Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien (Steffen Klusmann), Börsen-Zeitung (Claus Döring), Wirtschaftswoche (Roland Tichy), Euro am Sonntag (Frank-Bernhard Werner) und Institutional Money (Hans Heuser) sowie der Leiter der Finanzzeitung des Handelsblatts (Oliver Stock), der Ressortleiter Finanzen, Wirtschaft und Immobilien der Welt-Gruppe (Jörg Eigendorf), der Leiter der ARD Börsenredaktion (Michael Best) und der Leiter der Deutschen Journalistenschule (Ulrich Brenner) an. Weitere Journalisten in der Jury sind Birgit Schamari (ehemalige Programmchefin von hr-info) und Reinhard Schlieker (ZDF heute-journal). Als Vertreter ausländischer Medien wirken Marika de Feo (Corriere della sera) und David Shirreff (The Economist) an der Auswahl der Sieger-Artikel mit. Außerdem gehören nach den djp-Regeln die Vorjahresgewinner eines 1. Preises der Jury an.

Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich neben je einem Vertreter jedes Sponsors führende Repräsentanten von Verbänden, Unternehmen und Hochschulen in den Themenjurys.

Pressekontakt:

Volker Northoff, Northoff.Com Medienservice, Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 95 29 77-00, Telefax: 069 / 95 29 77-10,
E-Mail: info@djp.de

Original-Content von: djp - Deutscher Journalistenpreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: djp - Deutscher Journalistenpreis

Das könnte Sie auch interessieren: