Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Pressemeldung: Fregatte "Karlsruhe" kehrt an den Jadebusen zurück

Archivbild: Luftbild der Fregatte KARLSRUHE im Mittelmeer. Foto: Deutsche Marine

Ein Dokument

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Wilhelmshaven -  Die Fregatte "Karlsruhe" wird am Samstag, 5. Dezember, nach fast vier Monaten Abwesenheit wieder in ihrem Heimathafen Wilhelmshaven zurück erwartet. Das von Fregattenkapitän Matthias Schmidt (45) geführte Schiff war am 24. August zunächst als Teil des Ständigen Maritimen Einsatzverbandes der NATO (SNMG 2) ausgelaufen. In Djibouti angekommen, schloss sich die "Karlsruhe" der durch die Europäische Union (EU) geführten Anti-Piraterie Mission "Atalanta" an.

    Erfolgsbilanz

    Am 27. Oktober hatte die Besatzung der Fregatte mutmaßliche Piraten im Indischen Ozean in Gewahrsam genommen. Zehn Tage später, am 5. November, wurden sie in Mombasa an die Strafverfolgungsbehörden Kenias übergeben. Nach insgesamt 103 Tagen und rund 25.000 gefahrenen Seemeilen (46.300 Kilometer) kehrt das Kriegsschiff in die Stadt am Jadebusen zurück.

    Ein besonderes Ereignis im Einsatzzeitraum war die Unterstützung bei Löscharbeiten auf der französischen Fregatte "La Fayette" im Hafen von Djibouti. Mit Material und Personal unterstützte die Besatzung der "Karlsruhe" erfolgreich bei der Brandbekämpfung. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des Staatssekretärs beim Französischen Außenministerium, Pierre Lellouche, am 10. Oktober. Nur einen Tag später besuchten Mitglieder des Politischen- und Sicherheitspolitischen Komitees der EU das deutsche Kriegsschiff. An Bord informierten sich die Gäste über die Mission "Atalanta".

    Hintergründe zu "Atalanta"

    Der Deutsche Bundestag beschloss am 19. Dezember 2008, dass sich Deutschland an der Anti-Piraterie-Mission der Europäischen Union (EU) beteiligen wird. Die Mandatsobergrenze der Deutschen wurde auf 1.400 Soldaten festgelegt. Diese erste maritime Mission der Europäischen Union führt den vollständigen Namen "EU NAVFOR / Operation Atalanta". Das Einsatzgebiet umfasst ein Areal von fünf Millionen Quadratkilometern und reicht mittlerweile bis zu den Seychellen. Dies entspricht etwa der Größe der Europäischen Union. Hinzu kommt der Luftraum über diesen Seegebieten. Das Einsatzgebiet ist mehr als zehnmal so groß wie Deutschland.

    Somalia gehört zu den größten Krisengebieten weltweit. Die humanitäre Hilfe durch Lieferungen des Welternährungsprogramms erfolgt zu 90 Prozent auf dem Seeweg. Der Schutz durch die Operation "Atalanta" ist daher für die Versorgung der somalischen Bevölkerung mit Lebensmitteln von zentraler Bedeutung. Durch das Seegebiet von Somalia und vor allem durch den Golf von Aden führt außerdem die wichtigste Handelsroute zwischen Europa, der arabischen Halbinsel und Asien. Deutschland hat als Exportnation an sicheren Handelswegen ein besonders großes Interesse. Es ist gleichzeitig auf den Import von Rohstoffen angewiesen, die zu einem großen Teil auf dem Seeweg ins Land gelangen.

    Hinweise für die Presse: Medienvertreter sind zum Einlaufen der Fregatte "Karlsruhe" herzlich eingeladen. Termin: 5.Dezember 2009, 09.00 Uhr Treffpunkt: Hauptwache Marinestützpunkt Heppenser Groden Opdenhoffstraße 24 26384 Wilhelmshaven Ansprechpartner vor Ort: Oberleutnant zur See Jan Federik Holst und Oberbootsmann Katrin Schröter. Anmeldung: Mit beiliegendem Anmeldeformular bis 4.12.2009 10.00 Uhr   beim Presse- und Informationszentrum der Marine, Außenstelle Wilhelmshaven unter FAX Nummer 04421 - 68 5796 .

Pressekontakt:
Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Oberbootsmann Katrin Schröter
Telefon:  04421 - 68 5801
Mobil: 0173 - 8872554
E-Mail: katrinschroeter@bundeswehr.org

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: