eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Social Media: Vogel-Strauß-Politik bei Security-Verantwortlichen
eco Arbeitskreis Sicherheit gibt Tipps zu "Sicherheit 2.0"

Köln (ots) - Unternehmen, die nicht im Web 2.0 aktiv sind, haben schlechte Karten. Haben Mitarbeiter kein Profil auf Xing oder LinkedIn, wird nicht getwittert oder gebloggt, gehen wertvolle Kontakte und Synergieffekte verloren. Während Marketing- und PR-Abteilungen immer mehr auf Social Media setzen, haben Sicherheitsverantwortliche häufig Bedenken. Doch gerade diese sollten sich intensiv mit den Möglichkeiten und Gefahren Sozialer Medien befassen, um die Aktivitäten des Unternehmens im Web 2.0 technisch, aber auch unternehmenspolitisch abzusichern.

"Datenklassifizierung und Informationsverbreitungsrecht sind in sehr vielen Unternehmen noch nicht Web 2.0-fähig", sagt Dr. Kurt Brand, Leiter des Arbeitskreises Sicherheit bei eco und Geschäftsführer der Pallas GmbH. "Weil entsprechende Regelungen fehlen, schrecken viele Security Manager davor zurück, die Nutzung von Social Networks für Mitarbeiter freizugeben oder gar zu unterstützen, dass das Unternehmen selbst twittert. Hier besteht die Gefahr, die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu beschneiden, denn Social Media sind echte Ideenschmieden und Kontaktbörsen."

Ziel sollte ein verantwortungsvoller, sinnvoller Umgang mit Social Media sein. Policies zur Nutzung von Social Media im Unternehmenskontext helfen, die Nutzung für die Mitarbeiter leichter und sicherer zu machen und auch das Unternehmen selbst gegen Schäden abzusichern. Die Struktur einer solchen Policy sollte dabei vom Zweck über den Geltungsbereich und die Regeln hin zu Konsequenzen bei Nichtbeachtung führen. Bei der strategischen Planung von Web 2.0-Aktivitäten sollten die Unternehmensbereiche Information Security, Corporate Communications, PR, Marketing sowie Compliance- und Risk-Management einbezogen werden.

Dabei seien Social Media wichtig für nahezu alle Unternehmen: "Die Vogel-Strauß-Politik hilft hier nicht weiter - wer selbst nichts im Social Web macht, mit dem wird etwas gemacht", betont eco Geschäftsführer Harald A. Summa die Bedeutung von Social Media für die Markenführung.

Der eco Arbeitskreis Sicherheit beschäftigte sich am gestrigen Mittwoch in Frankfurt mit dem Thema "Sicherheit 2.0". Dass viele Security-Experten sich nur unzureichend um das Thema Social Media kümmern, zeigte auch eine Umfrage zu Beginn: Nur knapp ein Drittel der Teilnehmer hat schon einmal selbst getwittert, 15 Prozent haben noch kein Profil auf Xing.

Informationen zum Arbeitskreis finden sich unter http://www.eco.de/arbeitskreise/sicherheit.htm .

eco ( www.eco.de ) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 400 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 300.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 75 Mrd. Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 230 Backbones des deutschen Internet vertreten. eco versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber Politik und in internationalen Gremien. Als Expertennetzwerk befasst sich eco mit aktuellen Themen wie Internetrecht, Infrastruktur, Online Services und E-Business.

Pressekontakt:

Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft
e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Katrin Mallener, Tel.:
0221/700048-260, E-Mail: katrin.mallener@eco.de, Web: www.eco.de

Original-Content von: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: eco - Verband der Internetwirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: