ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend Juli 2016 - Nach Brexit-Entscheidung: Jeder Zweite sieht Ergebnisse von Volksentscheiden skeptisch

Köln (ots) - Das Referendum in Großbritannien über einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union hat auch hierzulande eine Debatte über die Sinnhaftigkeit von Volksentscheiden ausgelöst.

42 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass es bei Volksentscheiden zu besseren Entscheidungen kommt als bei Entscheidungen in den Parlamenten. 49 Prozent vertreten hingegen die Auffassung, dass Volksentscheide keine besseren Ergebnisse bringen.

Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Der Vergleich mit 2011 zeigt, dass die Bundesbürger gegenüber Volksentscheiden deutlich skeptischer geworden sind. Vor mehr als fünf Jahren (Dezember 2011) waren noch 54 Prozent der Meinung, dass Referenden bessere Entscheidungen hervorbringen.

Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei tageschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.

Befragungsdaten

- Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren - Fallzahl: 1.004 Befragte - Erhebungszeitraum: 4.7.2016 bis 5.7.2016 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Pressekontakt:

Annette Metzinger
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de.

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: