ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend Juni 2016: Sonntagsfrage: Volksparteien auf Tiefstand/ Merkel in Direktwahlfrage vor Gabriel

Köln (ots) - In der Sonntagsfrage kommt die Union auf 32 Prozent (-1 Punkt im Vergleich zum Vormonat). Die SPD legt um einen Punkt zu und erreicht 21 Prozent. Damit erreichen die beiden Volksparteien wie im Vormonat erneut den niedrigsten Stand, der für sie gemeinsam im DeutschlandTrend bisher gemessen wurde. Die Linke erreicht 9 Prozent (+1), die Grünen 13 Prozent (+/-0). Die FDP kommt auf 6 Prozent (+/-0) und die AfD auf 15 Prozent (+/-0). Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Dienstag dieser Woche 1506 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Die Unzufriedenheit mit der Bundesregierung wächst. Mit der Arbeit der Bundesregierung sind 42 Prozent der Befragten zufrieden bzw. sehr zufrieden (-4). 57 Prozent sind weniger bzw. gar nicht zufrieden (+5).

Auf Platz eins der Liste der beliebtesten Politiker liegt Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit 71 Prozent Zustimmung (+1 im Vergleich zum Vormonat). Ihm folgt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 60 Prozent Zustimmung (+/-0). Es folgt Bundeskanzlerin Angela Merkel mit 50 Prozent Zustimmung (-5). Innenminister Thomas de Maizière kommt auf 49 Prozent Zustimmung (+6). Mit der Politik des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir sind 47 Prozent der Befragten zufrieden bzw. sehr zufrieden (+/-0), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kommt auf 45 Prozent Zustimmung (+2) und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel auf 43 Prozent Zustimmung (+5). Arbeitsministerin Andrea Nahles erreicht 41 Prozent Zustimmung (+1) und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer 40 Prozent (+2).

Sollte es zu einem Kanzlerkandidaten-Duell zwischen Angela Merkel und Sigmar Gabriel kommen, läge Angela Merkel in der Gunst der Bürger aktuell vorn. Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, würden sich 46 Prozent der Befragten für Angela Merkel entscheiden, 23 Prozent für Sigmar Gabriel. Mehr als jeder vierte Befragte (28 Prozent) gibt an, dass keiner der beiden Politiker als Regierungschef in Frage kommt.

Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tageschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.

Befragungsdaten

- Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren - Fallzahl: 1.006 Befragte, Sonntagsfrage: 1506 Befragte - Erhebungszeitraum: 30.5.2016 bis 31.5.2016, Sonntagsfrage: 30.5.-1.6.2016 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

www.ard-foto.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Pressekontakt:

Ihre Fragen richten Sie bitte an:
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: