ARD Das Erste

"Monitor": Erster deutscher IS-Rückkehrer bricht sein Schweigen:"In was bin ich da hineingeraten?"

Köln (ots) - Hessische LKA-Chefin plädiert für "Deradikalisierungsprogramme"

Nicht erst seit den Anschlägen von Paris und Kopenhagen gelten sie als "tickende Zeitbomben": Deutsche Rückkehrer aus dem IS-Kampfgebiet. Im ARD-Magazin "Monitor" (heute, 21.45 Uhr im Ersten) spricht nun erstmals einer von ihnen öffentlich über seine Reise nach Syrien und seine Rückkehr nach Deutschland. Dabei handelt es sich um einen jungen Mann aus Hessen, der im vergangenen Jahr über die Türkei nach Syrien gereist ist und dort mehrere Wochen in einem IS-Lager verbracht hat.

In seinen Schilderungen gibt er tiefe Einblicke in das Rekrutierungssystem des IS. Demnach hielten sich ca. 1.000 kampfbereite Dschihadisten in dem Lager im syrisch-türkischen Grenzgebiet auf, von denen die große Mehrzahl bereit war, als Selbstmordattentäter zu sterben. In einer Woche sollen ca. 500 Neuankömmlinge im Lager eingetroffen sein, die meisten von ihnen aus arabischen Staaten. Aber auch Männer aus Deutschland sollen sich in dem Lager aufgehalten haben. Direkt nach ihrer Ankunft seien ihnen Ausweise und Handys abgenommen worden. Die Reise über die Grenze sollen deutsche Dschihadisten mit Hilfe von Schmugglerbanden organisiert haben. Nach Angaben des Rückkehrers sei das Gebiet regelmäßig von Kampfjets überflogen worden.

Nach mehrwöchigem Aufenthalt habe er sich entschlossen, das Lager wieder zu verlassen und nach Deutschland zurückzukehren, auch weil er nicht als Selbstmordattentäter sterben wollte. "Ich habe gemerkt, dass ich einen großen Fehler gemacht habe", sagte er dem ARD-Magazin "Monitor". Über die Umstände seiner Flucht wollte er keine detaillierteren Auskünfte geben. Bei der Rückreise aus der Türkei nach Deutschland wurde er von Mitarbeitern des "Violence Prevention Network" (VPN) unterstützt, einem Verein, der sich in Deutschland um islamistische Straftäter kümmert. Er habe sich entschlossen, mit seiner Geschichte jetzt an die Öffentlichkeit zu gehen, "damit andere nicht denselben Fehler machen."

Mitarbeiter des VPN halten die Bekenntnisse des jungen Mannes im Kern für glaubwürdig. Auch weitere Recherchen von "Monitor" haben wesentliche Teile der Schilderungen bestätigt.

Vor dem Hintergrund des von "Monitor" recherchierten Falls plädiert die Präsidentin des hessischen Landeskriminalamtes, Sabine Thurau, für Deradikalisierungsprogramme für IS-Rückkehrer: "Ich würde mir wünschen, dass bundesweit mehr solcher Kooperationen mit Beratungsstellen entstehen", sagte Thurau gegenüber "Monitor". Zur Zeit besucht der junge Mann, der anonym bleiben will, wieder eine Schule in Hessen und wird von Mitarbeitern des VPN betreut. Das ausführliche Interview sendet "Monitor" heute um 21:45 Uhr im Ersten. (Redaktion: Georg Restle, Jochen Taßler)

www.ard-foto.de

Pressekontakt:

WDR Presse und Information, Telefon 0221 220 7100
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de
www.presse.wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: