ARD Das Erste

"ttt - titel thesen temperamente" (BR) am Sonntag, 16. November 2014, um 23.00 Uhr

München (ots) - Die geplanten Themen:

Der Ausverkauf Venedigs! Venedig, die traumhaft morbide Stadt an der Lagune - Anziehungspunkt für an die 30 Millionen Touristen jährlich. Ein Teil ihres Mythos ist die Illusion, dass hinter den verwitterten Fassaden Einheimische ein ganz normales Leben führen. Doch in den letzten 40 Jahren hat sich die Zahl der Einwohner halbiert, die Venezianer fürchten um die Zukunft ihrer Stadt. Immer mehr Immobilien werden an Spekulanten und Investoren verscherbelt. Der Bürgermeister musste zurück treten, weil er im Zusammenhang mit dem 6 Milliarden teuren Hochwasserschutzprojekt M.O.S.E. unter Korruptionsverdacht steht. Jetzt hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die verhindern will, dass auch noch die Insel Poveglia privatisiert wird. Statt Luxushotels oder Einkaufstempeln brauchen die Venezianer dringend Krankenhäuser, bezahlbaren Wohnraum oder Kindergärten. Im "ttt"-Interview sprechen Künstler, Architekten und Wirtschaftswissenschaftler über die fehlgeleitete Politik, die auch ein Sinnbild für den Ausverkauf der Demokratie und der Kultur in der Berlusconi-Ära ist.

Der außergewöhnliche und bewegende Dokumentarfilm "The Green Prince"! Länger als ein Jahrzehnt war Mosab Hassan Yousef, unter dem Codenamen "The Green Prince", der wichtigste Informant für Israels berüchtigten Inlandsgeheimdienst Schin Bet. Im Alter von 17 Jahren wurde Mosab im Gefängnis rekrutiert. Sein Vater, Scheich Hassan Jousef, gilt als Mitbegründer der militanten palästinensisch-islamischen Hamas. Mosab verriet Freunde und Familie, um als Informant in das Herz der Organisation vorzudringen. Das spezielle Band zwischen Mosab und seinem israelischer Kontaktmann, dem Schin Bet- Agenten Gonen Ben Itzhak, brachte eine der ungewöhnlichsten und effektivsten Partnerschaften in der Geschichte des israelischen Geheimdienstes hervor. In einer Welt der Lügen und des Betrugs lernten sie sich gegenseitig zu vertrauen, auch wenn sie sich gleichzeitig von ihresgleichen abwenden mussten. Mosabs und Gonens Zusammenarbeit führte zu Verhaftungen hochrangiger Terroristen, verhinderte eine Reihe von Selbstmordanschlägen und deckte Geheimnisse auf, die unmittelbaren Einfluss auf die politischen Ereignisse der Region hatten. "The Green Prince" - ein Dokumentarfilm mit der Fallhöhe eines Shakespeare-Dramas oder einer griechischen Tragödie.

Bryan Ferry, der Gentleman des Pop, mit neuer CD auf Tour! Zu sagen, der Mann hat Stil, ist pure Untertreibung. Aber genau so - mit viel selbstbewusstem Understatement - mag er es: Bryan Ferry, 69 - der perfekte Popstar. Die brillantesten Musiker, die makellosesten Studio-Produktionen, das exquisiteste Design, die schönsten Frauen: Wegen seiner Vorliebe fürs Gehobene hat er in England den Spitznamen "Byron Ferrari". Bei der exklusiven Privataudienz für "ttt" in seinem Londoner Studio aber stellt sich heraus: Ferry ist ein bescheidener, schüchterner, absolut liebenswürdiger Zeitgenosse. Erzählt von seiner Kindheit als Bergarbeiterkind, seinen frühen Triumphen als Töpfer-Lehrer und seinen wilden Anfängen. Alles in wohl nicht zu überbietender Höflichkeit. Autorität durch Eleganz - war ja schon bei Roxy Music so, seiner legendären Band, mit der er eher Hotelzimmer umdekorierte als zerstörte. Und weil er an diesem schönen Herbstnachmittag in seinem Studio so freundlich und fröhlich war, haben wir ihn gefragt: Was ist die Essenz? Was ist eigentlich Stil? Was ist Geschmack? Was sind die wichtigsten Dinge im Leben eines Mannes? Finale Antworten - exklusiv in "ttt".

Das Ende der Geduld! Kirsten Heisig war die bekannteste Jugendrichterin Deutschlands. Eine Hoffnungsträgerin - weil sie bei ihrer Arbeit versuchte, aus dem eingefahrenen, bürokratisierten System auszuscheren und die Jugendlichen unmittelbar zu erreichen: Durch schnelle Urteilssprüche und zum Teil harte, aber gerechte Strafen. Das von ihr initiierte "Neuköllner Modell" wurde heftig diskutiert, wird aber bis heute in Berlin praktiziert. Jetzt erzählt das Fernsehspiel "Das Ende der Geduld" die Geschichte dieser engagierten Richterin, die an den Verhältnissen verzweifelte. Ein Film, der im Rahmen der ARD-Themenwoche "Toleranz" gezeigt wird und mit Martina Gedeck in der Hauptrolle prominent besetzt ist.

Die große Velázquez-Schau in Wien: Eine Ausstellung der Superlative! Es ist eine kunsthistorische Sensation: Zum ersten Mal ist eine Werkschau von Diego Velázquez im deutschsprachigen Raum zu sehen. Seine psychologisch genaue Darstellung von Figuren und Charakteren hat ganze Generationen von Künstlern beeinflusst. Er war Hofmaler Philipps des IV. von Spanien und dennoch gelingt ihm - allen Konventionen zum Trotz - den Herrschergesichtern neben der Machtaura eine gewisse Traurigkeit und Schwere zu geben. Und noch etwas unterscheidet ihn von seinen Zeitgenossen: Bei ihm sind es Sklaven und Hofnarren, denen er in kühnen Porträts eine ganz besondere Würde und Menschlichkeit verleiht. Das ist seine besondere Kunst: Mit Licht und Schatten modulierte Gesichter, die eine ganze Lebensgeschichte erzählen und von der Lebendigkeit und Intelligenz seiner Malerei zeugen. Diego Velázquez, der Meister der komplexen Porträtkunst - jetzt sind seine wichtigsten Werke im kunsthistorischen Museum in Wien zu sehen.

Moderation: Evelyn Fischer

Redaktion: Sylvia Griss

Pressekontakt:

Agnes Toellner
Presse und Information Das Erste
Tel: 089/5900 23876,
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: