ARD Das Erste

Das Erste
"ttt - titel thesen temperamente" am 19. Januar 2014 im Ersten

München (ots) - "ttt" kommt am Sonntag, 19. Januar 2014, um 23.00 Uhr, vom Norddeutschen Rundfunk und hat folgende Themen:

Katharina Thalbach - Zum 60. Geburtstag erstmals mit Tochter und Enkeltochter auf der Bühne / Kindergesicht, Kulleraugen, rauchige Stimme und dreckige Lache - am Sonntag wird Katharina Thalbach 60. An ihrem Geburtstag steht sie zum ersten Mal mit Tochter Anna, Enkeltochter Nellie und Halbbruder Pierre Besson gemeinsam auf der Bühne im Theater am Kurfürstendamm. Regisseur des Stücks "Roter Hahn im Biberpelz" nach Gerhart Hauptmann ist ihr anderer Halbbruder Philippe Besson. Sie ist eine der vielseitigsten Schauspielerinnen, die wir haben. Sie spielte in Schlöndorffs "Blechtrommel"-Verfilmung, sprang für den kranken Harald Juhnke ein als Hauptmann von Köpenick und verkörperte Angela Merkel im Film "Der Minister". Als Katharina Thalbach zwölf war, starb ihre Mutter, daraufhin wuchs sie keinen Zentimeter mehr und blieb 1,54 m klein. Die Brecht-Witwe Helene Weigel wurde ihre Schauspiellehrerin. "ttt" trifft sie kurz vor ihrem Geburtstag.

Sie retteten die Kunst vor den Nazis - George Clooneys Kinofilm "Monuments Men" / Ich stand vor der Frage: Riskiere ich mein Leben für die Kunst - oder halte ich mich da raus?" Dieser Satz stammt von Harry Ettlinger. Er war einer der sogenannten "Monument Men", jener Spezialeinheit der US-Armee im Zweiten Weltkrieg, die die Aufgabe hatte, Kunst und Kulturschätze aufzuspüren und vor der Vernichtung durch die Nazis zu retten. Nun hat George Clooney diese Geschichte mit viel Hollywood-Tamtam verfilmt und präsentiert sie im Februar auf der Berlinale. "ttt" zeigt vorab die ersten Ausschnitte und trifft Harry Ettlinger.

Das Verbrechen von Sotschi: Putins Spiele und die Vertreibung der Tscherkessen / Der Austragungsort der Olympischen Winterspiele hat eine düstere Vergangenheit. "ttt" beleuchtet sie: Vor genau 150 Jahren vertrieben die Russen von hier Hunderttausende Tscherkessen - das größte der kaukasischen Völker, das jahrhundertelang am Schwarzen Meer und in den Bergen gelebt hatte. Das zaristische Russland verübte Massaker von bis dahin ungeahnten Ausmaßen, manche Historiker sprechen vom ersten Völkermord der Geschichte. Nichts davon soll rund um das Olympia-Spektakel zur Sprache kommen. Tscherkessen aus aller Welt, Nachfahren der damals Versprengten, protestieren dagegen und wollen an vergessenes Unrecht erinnern. Der deutsche Journalist Manfred Quiring schildert in seinem Buch "Der vergessene Völkermord" die Brutalität der früheren und den Zynismus der heutigen russischen Obrigkeit. Unterstützt wird er vom Grünen-Politiker Cem Özdemir, dessen türkische Familie tscherkessische Vorfahren hat.

Zeitzeuge und großer Erzähler - Besuch bei dem israelischen Schriftsteller Aharon Appelfeld / Seine Romane erzählen von der untergegangenen Welt des osteuropäischen Judentums - das ist die Welt, aus der er kommt, doch nach seiner Auffassung ist "Literatur niemals Vergangenheit, sondern immer Gegenwart." Geboren 1932, überlebte Aharon Appelfeld den Holocaust: Er floh aus einem Lager, versteckte sich im Wald, lebte bei Partisanen und verdingte sich als Küchenjunge bei der Roten Armee. Nach Kriegsende ging er nach Palästina, lernte Hebräisch und fing an zu schreiben: Bücher, die vom Holocaust handeln, die Gräuel aber fast verschweigen. Appelfeld schreibt über das Davor und Danach, vom Trauma des Überlebens. So auch in seinem neuen Roman "Auf der Lichtung", einer literarischen Hommage an den Kampf der Partisanen gegen die Deutschen. "ttt" besucht Aharon Appelfeld in Jerusalem und spricht mit ihm über sein Leben, die Erinnerung als Ausgangspunkt von Literatur und die Freiheit des Schreibens.

Europäische Kulturhauptstadt an der Ostsee - Ein Spaziergang durch Riga / Europäische Kulturhauptstadt: Das ist ein Titel, der Aufmerksamkeit sichert, Touristen anlockt und eine Stadt in neuem Glanz erstrahlen lässt. In diesem Jahr dürfen sich das schwedische Umeå und - auf der fast gegenüber liegenden Seite der Ostsee - das sehr viel bekanntere Riga so nennen. Die lettische Hauptstadt möchte zeigen, dass sie mehr zu bieten hat, als blendend schöne Jugendstil-Häuser. "ttt" unternimmt zum Auftakt des Kulturjahres mit der lettischen Schriftstellerin Dace Ruksane einen Spaziergang durch die Stadt, die in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen einiges zu bieten hat.

Moderation: Max Moor

Redaktion: Edith Beßling, Christine Gerberding, Niels Grevsen, Florian Müller

Pressekontakt:

Agnes Toellner 
Presse und Information Das Erste
Tel: 089/5900 3876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
Fotos unter www.ard-foto.de
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: