ARD Das Erste

Das Erste
Programmänderungen am 21. April und 5. Mai 2010

    München (ots) - Aus aktuellem Anlass nimmt Das Erste am 21. April 2010 um 23.30 Uhr folgenden Beitrag in sein Programm auf:

    Mittwoch, 21. April 2010, 23.30 Uhr Sündenfall Missbrauch (NDR/WDR) Kirche in der Krise Ein Film von Margarethe Steinhausen, Wilfried Köpke, Thorsten Niemann

    Katholische Geistliche haben Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Missbrauch ist ein schweres Delikt mit oft verheerenden Folgen für das Opfer; doch begangen von Seelsorgern, Respekts- und Vertrauenspersonen, die das Heilige vermitteln und die Moral verkörpern sollen, ist dieses Vergehen noch einmal unfassbarer - für Gläubige wie für Atheisten. Ein Skandal um sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen - kaum etwas hätte die katholische Kirche schwerer treffen können als das. Denn der Skandal trifft sie an ihrer wohl schwächsten Stelle: ihrer Haltung zur Sexualität. Wie kann sie also eine Krise meistern, in der Geistliche ausgerechnet sexuelle Abgründe offenbaren? Und sofort werden Fragen laut, ob denn die moralische, rechtliche und gesellschaftliche Sonderstellung der Institution Kirche noch gerechtfertigt sei. Welche Bedeutung kann eine Kirche haben, die sich, wie der Papst es formuliert, nicht den Moden einer säkularisierten Gesellschaft unterwerfen will? Das klingt nach Abgrenzung, nach Sonderstellung. Es klingt jedenfalls nicht nach Öffnung und Veränderung. Aber eben das verlangt jetzt die deutsche säkularisierte Gesellschaft von der katholischen Kirche. Hat sie die Kraft, sich diesen geforderten und notwendigen Veränderungen zu stellen oder wird die Kirchenführung versuchen, diesen Skandal nur irgendwie zu überstehen? Es steht viel auf dem Spiel: die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche - und somit sie selbst. Redaktion: Werner Grave (NDR) Pressekontakt: NDR Presse und Information, Iris Bents, Tel: 040/4156 2304, E-Mail: i.bents@ndr.de

    Die auf diesem Platz ursprünglich geplante Reportage "Global Players", die zum großen Afrika-Schwerpunkt im Ersten gehört, läuft nun am 5. Mai 2010.

    Mittwoch, 5. Mai 2010, 23.30 Uhr Global Players (WDR) Über das Weltwirtschaftswunder Fußball und die WM 2010 Film von Tom Theunissen "Südafrika war in der ganzen Welt stets nur als Apartheid-Südafrika bekannt. Wir wollen, dass Südafrika an den Abendbrot- und Kaffeetischen der Welt ein Thema ist. Dass die Menschen sich fragen, was ist das für ein Land? 2006 in Deutschland hat man gesehen, dass Fußball die deutsche Nation auf eine Weise vereint hat, wie Politik es nie könnte." So Danny Jordaan, Geschäftsführer des Organisationskomitees für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Der Präsident des Weltfußballverbandes FIFA, Josef Blatter, geht noch weiter. Er meint, mit Hilfe des Fußballs nicht nur Rassenschranken, sondern auch die Armut in Südafrika überwinden zu können. Aus einer Sportart wird ein Heilsbringer konstruiert: der Fußball als Jobmaschine, Konjunkturmotor und Friedensengel. Das ist die Basis, auf der sich die Protagonisten dieser Reportage bewegen. Wer verdient hier woran und wer hat den Nutzen? Der Film liefert anhand der Erlebnisse und Handlungen einiger Protagonisten (die "Global Players") eine andere Perspektive auf das Mammutprojekt Fußball-WM, abseits von Pressekonferenzen, Nachrichtenbildern und öffentlichen Statements. Er zeigt in einer langfristigen Beobachtung die positiven und kritikwürdigen Bestrebungen und Begleiterscheinungen deutschen Engagements vor Ort - von echter Hilfe über Besserwissertum bis zur Geschäftemacherei. So entsteht eine Reportage rund um ein (überschätztes?) Großereignis, mit zahlreichen Einblicken in die soziale Realität eines Schwellenlandes. Redaktion: Birgit Virnich, Christian Wagner Rückfragen an: WDR-Pressestelle, Annette Metzinger, Tel: 0221/220 2770, E-Mail: annette.metzinger@wdr.de

    "Überleben in Kabul" wird auf den 19. Mai 2010 verschoben. Der Pressetext zu dieser Sendung wird mit der Programmwoche 20 erneut herausgegeben.

Pressekontakt:
Pressedienst Das Erste, E-Mail: pressedienst@daserste.de, Tel:
089/5900-3868 oder -3351

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: