ARD Das Erste

Das Erste
"Wahl 09: Bundestagswahl 2009. Landtagswahl Brandenburg und Schleswig-Holstein" - die Wahlsendung am 27. September 2009 von 17.00 bis 20.00 Uhr im Ersten

    München (ots) - Moderiert von Caren Miosga und Ulrich Deppendorf, mit Prognose und Hochrechnungen präsentiert von Jörg Schönenborn

    Kommt nach der Wahl Schwarz-Gelb? Geht es weiter mit der Großen Koalition? Oder gibt es vielleicht ganz andere politische "Farbenspiele"? Wie die Bundestagswahl tatsächlich ausgehen könnte, erfahren die Fernsehzuschauer im Ersten am 27. September 2009 um 18.00 Uhr: Dann gibt WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn mit der Prognose der Meinungsforscher von Infratest dimap erste Antworten auf die Fragen rund um den Wahlausgang. Weitere Hochrechnungen und Analysen folgen bis zum Ende der Sendung um 20.00 Uhr.

    Bereits ab 17.00 Uhr sendet Das Erste die Livesendung "Wahl 09: Bundestagswahl 2009. Landtagswahl Brandenburg und Schleswig-Holstein". Bis zur Hauptausgabe der "Tagesschau" um 20.00 Uhr führen die "Tagesthemen"-Moderatorin Caren Miosga und Ulrich Deppendorf, Chefredakteur im ARD-Hauptstadtstudio, durch das aktuelle Geschehen im Reichstag, den Parteizentralen und weiteren interessanten Orten rund um die Wahl. rbb-Programmdirektorin Claudia Nothelle und NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz berichten von den Landtagswahlen in Brandenburg und Schleswig-Holstein. WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn präsentiert die Wahltrends mit der Prognose der Meinungsforscher sowie laufende Analysen und Hochrechnungen der Stimmergebnisse aus den Ländern und aus dem Bund.

    Aus ihrem zentralen Wahlstudio im Berliner Reichstag schaltet die ARD live zu allen Parteizentralen und holt Einschätzungen zum Wahlausgang aus Washington, Moskau und Brüssel ein. Darüber hinaus erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer in Gesprächen, Berichten und Reportagen, wie Politiker, Parteienforscher, Vertreter von Industrie und Gewerkschaften die Situation vor und nach der Wahl bewerten. Satirische Einlagen von Kabarettist Mathias Richling an einem an sich politisch-ernsten Abend runden die Sendung im Ersten ab.

    Moderatorin Caren Miosga: "Ich erwarte eine spannende Sendung, in der Ulrich Deppendorf und ich unsere Zuschauer aktuell, umfassend und trotz des Tempos und der Brisanz, die speziell ein Abend einer Bundestagswahl mit sich bringt, hintergründig informieren möchten."

    Ulrich Deppendorf dazu: "Gemeinsam möchten wir mit einer inhaltlich dichten und abwechslungsreichen Wahlsendung erreichen, dass unser Publikum die besondere Atmosphäre dieses für Deutschland so entscheidenden Tages miterlebt und am Ende nicht nur die Stimmverhältnisse kennt, sondern auch weiß, was dahinter steht und daraus folgen kann."

    Jörg Schönenborn ergänzt: "Am Wahlabend beginnt nach 18.00 Uhr traditionell das Wettrennen der Parteien um die Deutungshoheit. Wir werden mit unseren Zahlen und Analysen die Erklärungen der Spitzenpolitiker hinterfragen und den Zuschauern helfen, die Ergebnisse und deren Ursachen zu verstehen."

    Bereits vor Start der Wahlsendung hat das Publikum in Berlin Gelegenheit, sich ab 13.00 Uhr auf einer Großbildleinwand vor dem Reichstagsgebäude auf die Wahlberichterstattung einzustimmen: Dort zeigt das ARD-Hauptstadtstudio noch einmal die beiden ARD-Porträts der Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier sowie den "TV-Dreikampf" der Spitzenkandidaten von FDP, Linken und Grünen und "Das TV-Duell Merkel - Steinmeier". Pünktlich um 17.00 Uhr können die Zuschauerinnen und Zuschauer vor dem Reichstag dann auf der Großbildleinwand die Wahlentscheidung live verfolgen.

Pressekontakt:
ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: