ARD Das Erste

Das Erste: Achtung: Korrektur beim "Wort zum Sonntag"! Kirchliche Sendungen im Ersten am Wochenende 20./21. Juni 2009

    München (ots) - "Das Wort zum Sonntag" am Samstag, 20 Juni 2009, um 22.50 Uhr spricht nicht Michael Broch, sondern Pfarrer Stefan Claaß aus Mainz. Er beschäftigt sich mit dem Thema Bildung: Wenn Bildung nur noch nützlich sein soll, bleibt viel Leben auf der Strecke. Es kommt nicht nur darauf an, was wir können, sondern wer wir sind: funktionierende Wesen oder ausgebildete Persönlichkeiten? Redaktion Ute-Beatrix Giebel SWR

    Die Reportage-Reihe "Gott und die Welt" , Sonntag, 21. Juni 2009, um 17.30 Uhr, porträtiert Klaus-Peter Hertzsch - Christ unter drei Regimen: "Gegen jeden Strom" heißt der Film von Irene Klünder. Seinen größten 'Hit' kennt jeder Protestant. "Vertraut den neuen Wegen" ist geradezu ein evangelischer Schlager. 1989 schrieb er den Text für einen Traugottesdienst. Weil es dem Lebensgefühl des Jahres entsprach, in dem die Mauer fiel, wurde er hektographiert von Hand zu Hand weitergereicht und fand so seinen Weg in das schon fast druckfertige neue Evangelische Gesangsbuch. Der Autor des Liedtextes, der Jenaer Theologie-Professor Klaus-Peter Hertzsch, ist dagegen hinter der Popularität seines Werkes fast verschwunden. Dabei hat er einiges zu erzählen: 1930 in Jena geboren, erlebte er schon als Kind zu Hause die Spannung zwischen Christsein und dem Regime. Sein Vater, ein evangelischer Pfarrer und zugleich religiöser Sozialist, war unter den Nazis permanent von Verhaftung bedroht. Auch er selbst, durch eine zunehmende Netzhautablösung nahezu erblindet, entsprach nicht dem damals herrschenden Idealbild eines deutschen Jungen. Das Kriegsende und die ersten Jahre danach erlebte er als Befreiung: "Ich fand mich zwar wieder zwischen Überresten des Faschismus, die latent noch da waren und restriktiven, autoritären Strukturen von Besatzungsmacht und Funktionärsapparat; aber als Christ wollte ich einen Weg finden zu einer gerechteren und menschlichen Gesellschaft". Trotz seiner schwachen Sehkraft, einer schweren Lungentuberkulose und später eines fortschreitenden, sehr schmerzhaften Rheumatismus ließ sich Hertzsch nie unterkriegen. Alle, die ihn kennenlernen, sind fasziniert vom Charisma dieses zerbrechlich wirkenden, kleinen Mannes. Als Professor für praktische Theologie hat er in der DDR mehrere Pfarrersgenerationen geprägt. Seine Kunst des Erzählens, die Gabe zuzuhören und sein messerscharfer und zugleich mitfühlender Verstand fasziniert viele Menschen. Drei Regierungssysteme - die Hitler-Diktatur, die DDR und die Bundesrepublik heute - hat er als kluger ironischer Beobachter erlebt. Im November 1989 sagte er öffentlich: "Wir haben uns von mancherlei Ketten freigemacht. Wir brauchen keine neuen. Auch Ladenketten können Menschen fesseln." Der Film porträtiert einen ebenso bescheidenen wie eindrucksvollen, feinsinnigen und warmherzigen Menschen, der auf die Entwicklung des Protestantismus auf beiden Seiten der Mauer nicht unwesentlichen Einfluss hatte. Redaktion: Mechthild Rüther SWR

Pressekontakt:
Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 3876,
E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
Fotos unter www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: