ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTREND Oktober 2007 78 Prozent spüren den Aufschwung nicht - Hohe Zustimmung zu ALG-I-Plänen

    Köln (ots) - Sperrfrist für alle Ergebnisse: - für elektronische Medien heute, 4.10.2007, 22:45 Uhr - für Printmedien: Freitagsausgaben Verwendung nur mit Quellenangabe "ARD-DeutschlandTrend"

    ARD-DeutschlandTrend: 78 Prozent spüren den Aufschwung nicht Hohe Zustimmung zu ALG-I-Plänen Trotz guter Wirtschaftsdaten haben fast 80 Prozent der Bundesbürger (78 Prozent) das Gefühl, persönlich nicht vom Aufschwung zu profitieren. Dieser Eindruck dominiert in allen Alters-, Berufs- und Gehaltsgruppen, bei den Geringverdienern allerdings deutlich stärker als bei den Befragten mit höherem Gehalt: 90 Prozent der Bundesbürger mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1.500 Euro verzeichnet keinen positiven Effekt der anziehenden Konjunktur. Für diese Umfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat Infratest dimap am Montag und Dienstag dieser Woche 1.000 Bundesbürger telefonisch befragt. Bei der Frage, welche Maßnahmen zu mehr Gerechtigkeit in Deutschland führen können, steht ein längerer Bezug von Arbeitslosengeld I für jene, die länger gearbeitet und Beiträge eingezahlt haben, ganz oben: 85 Prozent der Bundesbürger glauben, dass dieser Vorschlag für mehr Gerechtigkeit sorgen könnte. Die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns, damit jeder, der arbeitet, von seinem Lohn auch leben kann, halten 71 Prozent für ein wirksames Mittel für mehr Gerechtigkeit. Und mehr als zwei Drittel (68 Prozent) sehen in der Senkung der Steuer- und Abgabenlast einen guten Vorschlag. Mit etwas Abstand folgen die Anhebung der Hartz-IV-Sätze für 48 Prozent und die Einführung der Vermögenssteuer für 43 Prozent als geeignete Maßnahmen für mehr Gerechtigkeit in Deutschland.

    Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren - Fallzahl: 1.000 Befragte - Erhebungszeitraum: 01. und 02. Oktober 2007 - Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Pressekontakt:
WDR Pressestelle, Annette Metzinger, Tel. 0221 220-2770, -4605.
Beate Philipp, WDR-Chefredaktion, Tel. 0221 220-1804.

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: